Frage:
Warum wird es als schlimmer oder anders angesehen, jemanden mit dem Avada Kedavra-Zauber zu töten, als ihn mit anderen Mitteln zu töten?
o0'.
2014-02-10 15:45:23 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Was ist mit Avada Kedavra los? Es tötet sein Ziel, gut, aber auch viele andere Dinge.
Warum ist Avada Kedavra ausdrücklich verboten, anstatt das "Töten von Menschen" zu verbieten?

Warum wird das Töten von Personen mit dieser spezifischen Magie als schlimmer oder anders angesehen als das Töten mit anderen Mitteln?

Ich habe immer gedacht, dass Mord und das Wirken eines der drei Flüche getrennte Verbrechen sind.Wenn ein Zauberer jemanden mit Avada Kedavra tötet, wird er beschuldigt, einen Todesfluch gewirkt UND ermordet zu haben.Genau wie versuchter Mord und tatsächlicher Mord in der realen Welt.
Was ist mit Leuten, die es für Jagdzwecke benutzen?Ist das Mord?Nein, denn Mord ist definiert als ein Mensch, der einen anderen Menschen zu Unrecht tötet.Tatsächlich wäre es ethischer, diesen Zauberspruch während der Jagd als schmerzlos zu verwenden, und Sie könnten andere Zaubersprüche zum Jagen oder für eine Waffe oder einen Bogen verwenden, aber all dies wäre für das betreffende Tier wahrscheinlich schmerzhafter.Was ist auch, wenn Sie sich zur Selbstverteidigung in einer Ecke befinden und alle anderen Zauber nicht funktionieren?Was ist, wenn extreme Schmerzen einer Person oder eines nicht menschlichen Tieres gelindert werden sollen?Ich kann mir vorstellen, wie es gerechtfertigt sein kann, dass es kein Mord ist, und auf andere Weise wäre es mi
Die Frage war: "Warum wird das Töten von jemandem mit dieser spezifischen Magie als schlimmer oder anders angesehen als das Töten mit anderen Mitteln?"Ihre Antwort scheint die Frage nicht zu beantworten, sondern zu argumentieren, dass Avada Kedavra nicht einer der unverzeihlichen Flüche sein sollte.Ich glaube auch nicht, dass Avada Kedavra eine schmerzlose, barmherzige Art zu töten ist;Wenn Sie glauben, dass dies der Fall ist, möchten Sie möglicherweise Ihre Antwort bearbeiten, um diese Idee zu unterstützen.
Viele Geister sagen, dass es in den Büchern ziemlich schmerzlos war.
Sieben antworten:
#1
+58
Royal Canadian Bandit
2014-02-10 16:24:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, ein Teil der Prämisse Ihrer Frage ist falsch. Mord wird in der Zaubererwelt ebenso wie unter den Muggeln als Verbrechen angesehen. Wenn ein Zauberer einen anderen Zauberer mit einer Waffe oder einem Messer tötet, wird dies sicher entsprechend bestraft.

In den Büchern wird uns gesagt, dass Avada Kedavra neben ihm einer der drei unverzeihlichen Flüche ist Cruciatus (Schmerz) und Imperius (Gedankenkontrolle). (Soweit ich mich erinnere, erscheinen sie zuerst in Feuerkelch .) Diese drei haben keinen legitimen Zweck und machen es, wie wir in den späteren Büchern sehen, sehr einfach, Menschen schreckliche Dinge anzutun. Daher sind sie verboten.

Der Punkt bei Avada Kedavra ist, dass es sich um eine Waffe handelt. Zauberer dürfen es nicht aus demselben Grund benutzen, aus dem Menschen in Großbritannien keine Handfeuerwaffen tragen dürfen. Wenn eine britische Person eine illegale Pistole benutzt, um einen Mord zu begehen, würde dies als erschwerender Umstand behandelt und zu einer härteren Strafe führen. Wir können davon ausgehen, dass dies auch in der Zaubererwelt der Fall ist.

Außerdem ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Zauberer ihre Zauberstäbe jederzeit tragen. So konnten sie Avada Kedavra jederzeit verwenden; Es ist eine ähnliche Situation wie im alten Westen von Cowboy-Filmen, in denen jeder eine geladene Waffe trägt. Der einzige Grund, warum die Zaubererwelt nicht zu einem OK-Corral-Grad an Gewalt ausartet, ist ein sehr starkes soziales Tabu gegen die Verwendung von Magie, um Menschen zu töten.

Bearbeiten: [Diese Bearbeitung ist möglicherweise falsch, siehe Diskussion über Moogles Antwort.] Wie von Moogle hervorgehoben, erfordert Avada Kedavra ein hohes Maß an Wut und den Wunsch, die andere Person zu töten. Es ist also so, als hätte jemand in unserer Welt einen anderen Menschen auf besonders gewalttätige und sadistische Weise getötet. Dies würde auch als erschwerender Umstand angesehen.

Kein Harry Potter, Fan, aber ich dachte nur, ich würde eine Metapher hinzufügen, um bei beiden Antworten zu helfen. Jemanden mit normaler Magie zu töten bedeutet, jemanden in einer Straßenschlägerei zu töten. Es ist immer noch Mord, aber zumindest hatten sie eine Chance zu kämpfen und konnten sich verteidigen. Sie mit * Avada Kedavra * zu töten bedeutet, eine Waffe zu ziehen und sie in den Rücken zu schießen.
"Alter Westen der Cowboy-Filme, in denen jeder eine geladene Waffe trägt" - Filme sind hier das Schlüsselwort. Siehe hier - http://history.stackexchange.com/a/7279/332 - für die OK-Corral-Realität.
@DVK stimmt, lenkt aber nicht vom Thema Waffenkontrolle als zeitgenössisches Thema ab. Die Prämisse hinter dieser Frage scheint eine Pro-Gun-Sichtweise zu sein, die auf die Zaubererwelt angewendet wird. Ich kann nicht sehen, wie Avada Kedavra einem anderen Zweck dient als der Zerstörung des Lebens. Jeder Zauberer hat bereits die Fähigkeit, sich durch seinen Zauberstab und eine Vielzahl anderer Zauber zu verteidigen. In diesem Sinne hat der Zauber noch weniger zu verdienen als Waffen im wirklichen Leben. Und deshalb ist der Zauber aus der Sicht des Universums verboten.
@DVK: Ja, deshalb habe ich die Filme erwähnt. Wenn Sie ein zeitgenössisches Beispiel wollen, schauen Sie sich Somalia an.
@TheGiantofLannister: Vielleicht, aber jede Regierung reguliert Waffen auf irgendeine Weise. Meine Antwort funktioniert immer noch, wenn Sie "Großbritannien" durch "Texas" und "Handfeuerwaffe" durch "Panzerabwehrrakete" ersetzen. :-)
Ich bin mir über dein letztes Argument nicht sicher. Snape tötete Dumbledore mit Avada Kedavra, während er tatsächlich auf Dumbledores Seite war, nur weil sie es so geplant hatten. Das schließt Ärger und Hass gegenüber Dumbledore so ziemlich aus, würde ich sagen.
@poepje: Das habe ich mir aus Moogles Antwort geliehen. Wenn Sie nach unten scrollen, werden Sie sehen, dass Cruciatus Hass und Wut zu erfordern scheint, Avada Kedavra jedoch wahrscheinlich nicht. (Obwohl Snape auf der gleichen Seite wie Dumbledore ist, schließt er * nicht * die Möglichkeit aus, dass er auch Ärger und Hass gegen ihn empfand.)
@RoyalCanadianBandit Ich verstehe, aber ich hatte immer noch das Gefühl, dass ich darauf hinweisen musste :)
@TheGiantofLannister kein Pro-Gun-Argument: Als ich zu erklären versuchte, verstand ich einfach nicht, was an dieser speziellen Art des Tötens so besonders war.
@RoyalCanadianBandit eigentlich habe ich kein Problem mit deiner Antwort, habe nur kommentiert. Ich denke, Sie wissen genau, dass das soziale Tabu gesetzlich verankert ist. Wie ich bereits sagte, scheint dieser Fluch keinen anderen Zweck zu haben. Wenn also nichts "Positives" daran ist (es ist nur ein Zweck, das soziale Tabu des Lebens zu überschreiten), dann macht es eine Art Sinn, dass diese Moral enden würde gesetzlich kodifiziert sein.
@Lohoris entschuldigt sich, wenn ich zu viel in Ihre Frage hineingelesen habe, aber als ich darüber nachdachte, schienen die Ähnlichkeiten zwischen dem Problem des Verbots von Avada Kedavra in der Zaubererwelt und den Waffengesetzgebungen in unserer eigenen Welt ziemlich ausgeprägt zu sein. Vielleicht bin es aber nur ich.
Ein weiterer Punkt ist, dass Avada Kedavra die Möglichkeit von Totschlägen so gut wie ausschließt, da Sie es absichtlich wirken müssen (und abhängig von Ihrer Interpretation des Textes erfordert es auch den starken Wunsch zu töten). Selbst wenn Sie versehentlich die falsche Person töten, ist die Tatsache, dass Sie absichtlich einen Zauber beschworen haben, um jemanden zu töten. "Selbstverteidigung" ist auch kein gutes Argument, da es Dutzende von Zaubersprüchen gibt, um jemanden gewaltfrei außer Gefecht zu setzen, der versucht, Ihnen Schaden zuzufügen.
@Thunderforge nicht genau. Wenn mein Leben oder das Leben einer Person, die mir wichtig ist, gefährdet ist, ist es durchaus vernünftig, den effektivsten Weg zu finden, um dieses Risiko abzuwenden. Die Verwendung dieses speziellen Zaubers zur Selbstverteidigung ist also zumindest unter bestimmten Umständen auf jeden Fall sinnvoll. (_now_ Ich sehe aus wie ein Pro-Gun-Aktivist, aber das war nicht die ursprüngliche Absicht des Postens)
@Lohoris: Ein Zauberer, der von Avada Kedavra wegen Mordes angeklagt wurde, würde eine Anhörung erhalten, wie wir in den Prozessen gegen Todesser gesehen haben (Harry von Dumbledore mit dem Penseive gezeigt). Er konnte sich der Gnade des Gerichts unterwerfen und sagen, dass dies zur Selbstverteidigung gerechtfertigt war, und es gab keinen anderen Zauber, der ihn möglicherweise hätte retten können. Es könnte funktionieren, * wenn * er die anderen Zauberer überzeugen könnte, wäre es seine einzige Option.
#2
+46
Moogle
2014-02-10 16:29:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Nun, erstens gibt es keine Verteidigung gegen den Todesfluch außer dem Opferschutz (der immer noch zum Tod einer Person führt). Während Mord immer noch Mord ist, hat ein Zauberer / eine Hexe zumindest mit anderen Zaubersprüchen / Mitteln die Möglichkeit, sich selbst zu verteidigen.

Zweitens erfordert die Verwendung des Fluches große Willenskraft und ein starkes Verlangen, den anderen zu töten. Während jemand in einem Anfall von Wut jemanden mit einer Waffe erschießen könnte, wäre dies mit Avada Kedavra nicht möglich. Dies sagt uns offensichtlich etwas über ihre Mentalität und welche Art von Person sie sind, und legt auch nahe, dass sie keine Reue empfinden würden. Dies zeigt sich im Orden des Pheonix, wo Harry Potter den Cruciatus-Fluch nicht effektiv auf Bellatrix LeStrange wirken konnte, obwohl er über den Tod von Sirius wütend war.

"Nie zuvor einen unverzeihlichen Fluch benutzt, Hast du, Junge? Du musst sie meinen, Potter! Du musst wirklich Schmerzen verursachen wollen - um sie zu genießen - gerechter Zorn tut mir nicht lange weh - ich werde dir zeigen, wie es gemacht wird, soll Ich? Ich werde Ihnen eine Lektion erteilen - "

~ Bellatrix LeStrange verspottet Harry Potter über unverzeihliche Flüche während der Schlacht der Mysteriumsabteilung

Aus diesem Grund , es ist einer der unverzeihlichen Flüche (zusammen mit Crucio und Imperius), die in Askaban eine lebenslange Haftstrafe tragen.

Es wurde nur der Crucatius dargestellt, der Hass braucht, um richtig zu funktionieren (Ende Buch 5, in dem Harry es in einem Anfall von Wut versucht), während Avada Kedavra nur dargestellt wird, um viel Kraft zu benötigen (Buch 4, in dem launisch die Unverzeihlichen lehrt). Harry hatte kein Problem mit dem Imperialen in Buch 7
Interessant; Als Bella es sagt, erwähnt sie "unverzeihliche Flüche", obwohl sie sich auf Harrys Gebrauch von Crucio bezieht. Ich werde meine Antwort bearbeiten und das Zitat hinzufügen.
Wenn ich mich richtig erinnere, ist es auch eine Sache des Todessers, sie haben es während Voldemorts Regierungszeit benutzt und die Flüche waren in den Jahren danach immer mit Voldemort und / oder den Todessern verbunden. Es ist genau wie in rl, die meisten Leute werden denken, jemanden in einer Gasdusche zu töten ist schlimmer als eine Kugel in seinen Kopf zu stecken, wegen der Assoziation, die sie mit Gasduschen haben (Nazi-Regime).
Es ist keine Sache des Todessers, da das Ministerium sie 1717 als "unverzeihlich" einstufte. Http://harrypotter.wikia.com/wiki/1710s
Wie Dumbledore zeigt, wenn er gegen Voldemort kämpft, gibt es viele praktikable Mittel, mit denen Avada Kedavra blockiert werden kann. Es ist also ein wenig irreführend, zu sagen, dass es keine Verteidigung gibt.Es gibt vielleicht keinen spezifischen Gegenfluch für AK, aber das ist nicht dasselbe.Ihr zweiter Punkt, der sich auf die Absicht des Zaubernden bezieht, die mit dem einzig möglichen Ergebnis des Zaubers verbunden ist, der mit einem Ziel verbunden ist, dem Tod, ist der einzige * tragfähige * Grund, warum Avada Kedavra als unverzeihlich angesehen wird.
#3
+4
Damon
2014-02-11 01:40:05 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Avada Kedavra ist das Handlungselement, das sowohl die Hauptfigur unterscheidet als auch als Signaturangriff für seinen Antagonisten dient. Ein Angriff, der (per Definition) so schrecklich ist wie Voldemort selbst.

Harry zeigt weder eine bestimmte Begabung oder Fähigkeit in Zauberei, noch eine bestimmte Menge an Intelligenz oder sogar irgendeine Art von Schlauheit. Die grundlegendsten und offensichtlichsten kleinen Tricks (Haushaltsmagie, alltägliche Zaubergeräte), die jeder junge Zauberer verwendet, ohne einen Gedanken zu verschwenden, überraschen ihn auch nach 3 Jahren in der Zaubererschule. Er sieht auch nicht besonders gut aus oder ist sportlich. Seine einzige bemerkenswerte Fähigkeit ist das Fliegen eines Besenstiels, was nicht viel ist.

Harry ist jedoch die einzelne Person in der Geschichte wer wurde der schreckliche Todesfluch verliehen und lebte. Und nicht nur das, der Fluch prallte auch auf den Dunklen Lord zurück und behinderte ihn über ein Jahrzehnt lang, während Voldemort zuvor mehr oder weniger unangefochten und unaufhaltsam gewesen war (*) sup>.

Dies ist es, was einen völlig unscheinbaren Jungen ohne besondere Fähigkeiten von einem totalen Verlierer unterscheidet und ihn zum Protagonisten macht, der sich von der Masse abhebt.
Wie von Ollivander festgestellt, ist es bemerkenswert, dass Harry von genau dem Zauberstab ausgewählt wird, dessen Bruder gab ihm die Narbe. Dies führt zu einem weiteren Handlungsinstrument, mit dem zum dritten Mal ein Junge ohne viel Geschick oder Talent trotz aller Widrigkeiten dem Tod entkommen kann, wenn er gegen den mächtigsten bösen Zauberer der Geschichte kämpft (der den Tod beherrscht) Fluch, gegen den es keine Verteidigung gibt).

All dies würde nicht funktionieren, wenn der Todesfluch nur eine andere Art wäre, eine Person zu töten. Es muss per Definition der schrecklichste Fluch sein, um aufzufallen.
Andernfalls, wenn nur ein anderer , unspektakulärer Fluch auf Harry als Baby gewirkt worden wäre, müsste man sein Überleben als "zufällig" oder "glücklich" abtun (da er offensichtlich nicht fällig überlebt hat Aufgrund seiner hervorragenden Zauberkünste zielte Voldemort vielleicht einfach nicht richtig. Mit anderen Worten, es wäre nichts Besonderes an Harry.

Der Todesfluch ist sonst nicht "besonders schrecklich", außer der Tatsache, dass du stirbst. Es wird in den Büchern als grünes Licht beschrieben, und dann bist du tot. Es gibt keinerlei Erwähnung von Schmerz oder einer bestimmten Grausamkeit. Die Darstellung dessen, was mit den Opfern passiert (wie z. B. Cedric Diggory in Buch 4), eignet sich sehr gut für eine Bewertung "für alle Zielgruppen". Der leblose Körper fällt einfach tot um. Das Opfer weint auch nicht vor Qual oder gerät in Krämpfe. In den späteren Büchern bezeugen Menschen, die den Todesfluch tatsächlich erlebt haben, dass es nicht viel zu befürchten gibt, dass es nicht schmerzhaft ist und dass es ziemlich schnell vorbei ist. Aus dem Wiederauftauchen mehrerer Charaktere als "Geister" oder "Seelen" kann man schließen, dass der Fluch insofern nicht besonders verschlagen ist, als er z. zerstört (oder beraubt) auch die Seele des Opfers.

Wahrscheinlich könnte der Todesfluch aus ethischer Sicht "schrecklicher" erscheinen als andere Zaubersprüche. Andere Zauber können sicherlich eine viel schlimmere Todeserfahrung verursachen, wie zum Beispiel ein Feuerzauber. Lebendig zu brennen ist ohne Zweifel viel schlimmer als grünes Licht zu sehen und tot zu fallen. Ein Feuerzauber kann jedoch, wie die meisten Magien, andere legitime Verwendungszwecke haben, während der Todesfluch nur einem einzigen Zweck dient und das Leben auslöscht. In den Büchern wird so etwas jedoch nicht erwähnt. Dies wäre nur eine Schlussfolgerung des Lesers.

Der Hauptzweck des Todesfluchs bleibt ein Handlungsinstrument für das Drama und dafür, der Hauptfigur eine Rechtfertigung in der Geschichte zu geben.

Wenn der Todesfluch ein echtes Element des Universums der Geschichte wäre, müsste man sich fragen, warum Voldemort und seine Todesser nicht jeden töten, der ihnen beim ersten Mal in die Quere kommt (einschließlich zum Beispiel Dumbledore). Schließlich gibt es keine Verteidigung dagegen . Warum würden Sie einen Zauber verwenden, der kontert werden kann, wenn Sie einen Zauber haben, der nur jemanden tötet? Wie könnte ein Todesser jemals (vernünftigerweise) von einem Auror gefangen genommen werden? Warum sollten Sie Dumbledore fürchten, wenn Sie ihn sofort auslöschen können?
Voldemort brauchte sechs Bücher, um herauszufinden, dass er einen seiner Anhänger, sogar einen Jungen, schicken konnte, um Dumbledore mit dem Todesfluch zu töten. Malfoy hatte nicht den Mut dazu, also bleibt dies letztendlich unbekannt, aber anscheinend ist es für einen leicht begabten Jugendlichen (aus technischer Sicht) kein Problem, den mächtigsten lebenden Zauberer zu töten.
Während des bei weitem dominanten Teils der Geschichte wird der Todesfluch nur dazu verwendet, Nebenfiguren wie Hausmeister und Schuljungen zu töten, nur um die Erinnerung des Lesers daran zu wahren, dass so etwas existiert, und um die Angst vor dem Unbekannten . Der Dunkle Lord kann jederzeit zuschlagen, und nur eine Person kann ihm widerstehen.


(*) sup> Dies steht jedoch im Widerspruch zu den späteren Büchern, die es waren Meiner Meinung nach von Ghostwritern geschrieben, die nicht viel über die Originalgeschichten wussten (oder sich nicht darum kümmerten).
-1 dies beantwortet die Frage überhaupt nicht, d. H. Warum wird es als "schrecklich" angesehen? Sie wiederholen es einfach.
Es erklärt: Es ist das Hauptelement der Handlung, also ist es notwendigerweise schrecklich. Der Protagonist und die ganze Geschichte wären langweilig, wenn es nicht so wäre. Ein böser Zauberer hat versucht, ein Baby zu töten, aber es hat nicht funktioniert. Ok, großartig ... na und, Pech. langweilig. Außer wenn der Fluch der einzige schreckliche Todesfluch ist, gegen den es keine Verteidigung gibt. Wie konnte dieses Kind überleben? Sehen Sie, wie die Geschichte plötzlich interessant wird? Jeder Zauberer, dem Harry begegnet, verbeugt sich vor Ehrfurcht, weil er der Junge ist, der gelebt hat.
?????? Sie wiederholen immer noch "es ist schrecklich", erklären aber nicht "warum", als ob es "per Dekret schrecklich" wäre.
Der Grund ist, dass die Geschichte sonst keinen Sinn ergibt. Dumbledore, der so ziemlich der größte Zauberer aller Zeiten und die einzige Person, die Voldemort fürchtete, überlässt das Schicksal der gesamten Zaubererwelt (und auch der Muggelwelt) einem dummen kleinen Jungen, der nichts Besonderes ist. Warum? Weil dieser Junge nicht so nutzlos ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Er ist derjenige, der den schrecklichsten Fluch überlebt hat, dem niemand in der Geschichte (einschließlich Dumbledore selbst, später) standhalten konnte. Dies bedeutet, dass der Fluch * unbedingt * schrecklich sein muss (damit die Geschichte funktioniert).
Lohoris scheint zu fragen "Warum ist es so im Universum?", Während Damon zu antworten scheint "Warum wurde es so geschrieben?". Dies ist nicht die gleiche Frage.
@AlbeyAmakiir: Aus der Sicht des "Universums" ist der Fluch nicht wirklich so schrecklich, abgesehen von der Tatsache, dass du stirbst. In den ersten drei Büchern wird es wie "grünes Licht und du bist tot" beschrieben. Wenn Sie die späteren Bücher als Kanon betrachten (was ich nicht bin), wird Harry von mehreren Leuten erzählt, die den Fluch akut erlebt haben, dass es nicht schmerzhaft ist und es sehr schnell vorbei ist. Das einzige, was ich mir vorstellen kann, um es "schrecklich" zu machen, ist die Tatsache, dass es Voldemorts charakteristischer Zauber ist und dass es immer tödlich ist. Man könnte sich schlimmere Arten des Sterbens vorstellen, wie lebendig verbrannt zu werden.
Ich denke wirklich, dass der Zauber nur aus dramatischen Gründen "schrecklich" ist, weil er der einzig böse Weg ist, Menschen zu töten.
OK. Ihre Antwort ist, die Frage aufzulösen, indem Sie sagen, dass es keinen universellen Grund gibt, warum Menschen den Zauber so behandeln. Ich stimme zwar nicht zu, aber das ist eine völlig gültige Antwort. Die Antwort, wie sie geschrieben wurde, vermittelt dies jedoch nicht.
Man kann nicht wirklich sagen "der Fluch ist nicht wirklich so schrecklich, abgesehen von der Tatsache, dass man stirbt", wenn der Fluch als "unverzeihlich" eingestuft wird und eine lebenslange Haftstrafe in Askaban trägt (was nicht unbedingt der Fall ist) andere Wege) .Wenn Sie keine Beweise dafür haben, dass der Fluch nicht als schrecklicher angesehen wird als andere, wie zum Beispiel ein Zitat aus dem Buch oder von JKR selbst, ist es keine gültige Antwort, sondern nur etwas, das Sie sich ausgedacht haben.
#4
+4
CunningFolk
2015-06-28 04:38:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es ist nicht so, dass das Wirken des Todesfluchs schlimmer ist als andere Mittel, um jemanden zu töten. AK wird gefürchtet , weil es sich um eine One-Hit-Kill-Technik handelt, die umgangen werden muss und nur von wenigen Menschen erlernt werden kann.

Es wird als sehr schwierige Magie angesehen und in einem Kampf haben diejenigen, die AK wirken können, den Vorteil. Dies würde nur einer Minderheit zugute kommen und die Mehrheit an Ort und Stelle bringen.

Das MM kontrolliert alle Magie, die es für gefährlich hält. Es ist also sinnvoll, solche gefährliche, unkontrollierbare Magie zu verbieten. Es als unverzeihlich zu bezeichnen, ist nur Propaganda.

**Viel besser. Du hast meine +1
#5
+3
friggle
2014-02-11 02:29:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Fluch dient keinem anderen Zweck als dem Töten. Es kann keine andere Absicht als Mord geben.

Auch wenn Sie vermissen würden, gibt es vor Gericht nichts zu beweisen. Es kann niemals eine Verurteilung wegen Totschlags in einem Todesfall durch Avada Kedavra geben, und jede erfolglose Anwendung des Fluches ist eine unbestreitbare Verurteilung wegen versuchten Mordes.

Die einzige mögliche Frage Bei der Verwendung des Todesfluchs wird angegeben, ob der Benutzer unter dem Imperius-Fluch stand oder nicht.

Auch, ob Sie unter Zwang standen, geistig unwohl / verrückt waren, nicht magisch erpresst wurden, in Notwehr handelten, einen Selbstmordpakt geschlossen hatten oder nur in dem Wunsch handelten, Schmerzen zu lindern.
"Es kann keine andere Absicht als Mord geben." Könnte es Situationen geben, in denen dies durch Selbstverteidigung gerechtfertigt wäre? Ich nehme an, in den meisten vorstellbaren Situationen, in denen Sie einen Angreifer mit Avada Kedavra stoppen könnten, könnten Sie ihn auch mit dem atemberaubenden Zauber (Stupefy) stoppen, aber es gibt Schildzauber, die atemberaubende Zauber blockieren können. Ich frage mich, ob Avada Kedavra einen Zauber durchbrechen könnte Schild, wo andere Zauber, die verwendet werden könnten, um einen Angreifer aufzuhalten, nicht funktionieren würden.
Dies alles wäre eine gültige Verteidigung vor einem Muggelgericht, aber das Zauberergericht scheint nicht sehr an fairen Verfahren interessiert zu sein. Hagrid ist für etwas, das er nicht getan hat, dauerhaft von der Magie ausgeschlossen und hat seine Rechte nie wieder hergestellt, selbst nachdem Harry bewiesen hat, dass er es nie war. Eine Dosis Verita-Serum sollte jeden Gerichtsfall lösen, aber wir könnten vermuten, dass die Wahrheit niemals bewiesen werden kann, da das Gedächtnis manipuliert werden kann. In den Büchern heißt es ausdrücklich, dass der Imperius-Fluch die einzige Entschuldigung für den Todesfluch ist.
#6
+3
The Spooniest
2014-02-11 20:09:47 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In den Büchern scheint es nicht viele konkrete Beweise für eine Antwort auf diese Frage zu geben, daher werde ich bei Spekulationen einen etwas anderen Ansatz verfolgen: Ich bin mir nicht sicher, ob dies notwendigerweise als "schlimmer" angesehen wird. "im Gegensatz zu nur" im Umfang ".

Die Zaubererwelt ist sehr um Geheimhaltung bemüht, und ein Teil dieser Geheimhaltung liegt darin, keine Aufmerksamkeit zu erregen. Wir hören nie von Gesetzen in der Zaubererwelt, die sich auf andere Dinge als Magie und deren Missbrauch beziehen. Obwohl Benutzer des Todesfluchs häufig (und zu Recht) als Mörder bezeichnet werden, ist das eigentliche Verbrechen, für das sie vor Gericht gestellt und verurteilt werden, die Verwendung eines unverzeihlichen Fluches. Ich glaube, dass dies Teil des Tricks ist: Das Zauberergesetz deckt nur Angelegenheiten ab, die ausschließlich mit Magie zu tun haben, damit es das Muggelgesetz nicht beeinträchtigt (was die Aufmerksamkeit der Muggelregierungen auf sich ziehen würde). Diejenigen, die die Dinge begehen, die wir normalerweise als Verbrechen betrachten, dies aber ohne Magie tun, werden wahrscheinlich nur ihrer Zauberstäbe beraubt und den Muggelbehörden zur Verhandlung übergeben. Sogar diejenigen, die Verbrechen mit Magie begehen, dies aber auf eine Weise tun, die durch profanere Erklärungen von Hand gewellt werden könnte, könnten mit einer plausiblen Geschichte abgesetzt werden. Zauberer haben sich nicht als über dem Lügen stehend erwiesen, um die Geheimhaltung zu wahren.

Aber mit den unverzeihlichen Flüchen können Sie dies nicht tun. Kein Muggel-Gerichtsmediziner könnte eine Todesursache für die Opfer des Todesfluchs finden, noch würde ein Muggelarzt die von Cruciatus verübten Folterungen erkennen können, und selbst die Zaubererwelt hat Schwierigkeiten, alle Auswirkungen des Imperius-Fluches zu bewältigen. Mit anderen Worten, die unverzeihlichen Flüche begehen nicht nur schreckliche Verbrechen, sondern auf eine Weise, die nur durch Magie erklärt werden kann. Das macht sie zu inhärenten Verstößen gegen die Geheimhaltung, und die Übergabe des Täters an Muggel würde den Verstoß nur verschlimmern.

Ich glaube, deshalb sind die unverzeihlichen Flüche anders: Muggel können nicht damit umgehen. Die Zaubererwelt hat keine andere Wahl, als solche Verbrechen intern zu behandeln, und deshalb wurde Askaban gebaut.

#7
+2
Medoway
2014-02-11 17:55:50 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wie wir später in der Serie erfahren haben, reißt die Verwendung von Avada Kedavra zum Töten die Seele des Benutzers des Fluches. Es gibt keinen Hinweis auf andere Formen des Tötens. OK, also scheinen nur wenige diese Tatsache in den Büchern zu kennen, aber es kann angenommen werden, dass diejenigen, die die Gesetze festlegen, dies wissen würden.

Nur meine Einstellung zu dieser fiktiven Arbeit; nimm es oder lass es :)

Wo lernen wir das? Es wäre eine perfekte Antwort, wenn es wahr wäre, aber ohne Referenz sieht es nach Spekulation aus.
Nein, die Schaffung eines Horkrux erfordert einen Mord und keinen Mord speziell durch Avada Kedavra. „Aber wie machst du das?“ „Durch einen Akt des Bösen - den höchsten Akt des Bösen. Durch das Begehen eines Mordes. ** Töten zerreißt die Seele. ** "* -Harry Potter und der Halbblutprinz (Horkruxe) *. Jede Form des Tötens zerreißt die Seele!


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...