Frage:
Hat Draco Malfoy bis zum Ende der HP-Serie ein gewisses Maß an Einlösung nachgewiesen?
Slytherincess
2011-12-04 05:59:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

ÜBERARBEITET: J.K. Rowling hat gesagt, dass "alle ihre Hauptfiguren außer Voldemort als einlösbar angesehen werden können". Wurde Draco Malfoy anhand der folgenden Beispiele in der Serie entweder ganz oder teilweise eingelöst? Ergänzende Informationen zu Draco finden Sie unter Accio Quote (eine kurze Lektüre).

Bedenken Sie:

  • Draco verbringt die ersten fünf Bücher damit, den Tod wiederzugeben Esser Propaganda strebt danach, eins zu werden; Sobald er mit sechzehn ein Todesser wird, setzt für Draco eine neue Realität ein und er stellt fest, dass er damit nicht umgehen kann (ähnlich wie Regulus Black). Am Ende wird er nicht gesehen, wie er Voldemort unterstützt, sondern mit seinen Eltern in der Großen Halle sitzt.
  • Draco verbringt das ganze sechste Jahr damit, zu versuchen, Albus Dumbledore zu töten oder herauszufinden, wie man ihn tötet die Befehle von Voldemort; Er entscheidet sich letztendlich dafür, Dumbledore nicht zu töten, obwohl Voldemort damit gedroht hat, Draco und seine Familie zu töten, falls Draco die Aufgabe nicht erfüllt.
  • Draco erleichtert den Eintritt der Todesser in Hogwarts; Als er jedoch mit Dumbledore auf den Stadtmauern des Astronomieturms spricht, äußert er sich verärgert darüber, dass Fenrir Greyback den Zutritt zur Schule erhalten hat, in der seine Freunde wohnen Esser Rowle; Harry bemerkt jedoch, wie "hager und ängstlich" Draco dabei erscheint und hört, wie Voldemort Draco sagt, er solle Cruciatus (ich nehme an, es ist Cruciatus) an Rowle durchführen oder sich Voldemorts Zorn selbst stellen.
  • In Deathly Hallows , als das Trio von Fenrir Greyback und den Snatchers gefangen genommen und nach Malfoy Manor gebracht wird, identifiziert Draco Harry nicht gegenüber Bellatrix, Lucius oder den anderen Todessern. Es scheint logisch, dass Draco wusste, dass es Harry war, wie Ron und Hermine bei ihm waren, unverhüllt und nicht unter den Auswirkungen eines stechenden Fluches, wie Harry es war
  • In Heiligtümer des Todes jagt Draco Harry im Raum der Anforderungen, während Harry nach dem Ravenclaw-Diadem Horcrux sucht und Harry am Zauberstabpunkt hält und die Rückgabe von Dracos Weißdorn-Zauberstab verlangt, den Harry zuvor von Draco genommen hat Flucht aus Malfoy Manor; Andererseits versucht er zu verhindern, dass Crabbe versucht, Harry zu töten.
  • In Deathly Hallows wird die Malfoy-Familie letztendlich gesehen, wie sie Voldemorts Seite verlässt und sich scheinbar ganz aus dem Kampf zurückzieht.
  • In der Epilog-Szene von Heiligtümer des Todes , Harry und Draco nicken einander stillschweigend zu, sprechen aber nicht.

Draco Malfoy hat schreckliche Dinge getan; Er schien auch einige seiner Entscheidungen zu überdenken. Zeigen die obigen kanonbasierten Beispiele keine, teilweise oder vollständige Erlösung seitens Draco Malfoys?

Hallo Slytherincess, ich habe Ihre Frage leicht bearbeitet, um dokumentierte Antworten nicht zu fördern. "Warum denkst du das?" Lädt "Ich denke" -Antworten ein, die nicht auf Beweisen basieren, und diese sind nicht sehr interessant. Ich empfehle, [Welche Fragen sollte ich hier nicht stellen?] (Http://scifi.stackexchange.com/faq#dontask) in unseren FAQ zu lesen. Diese Frage ist in Ordnung, aber Sie werden sehen, was wir hier vermeiden wollen.
@Gilles Danke für das Heads Up! Ich werde mich in Zukunft daran erinnern und die FAQ überprüfen :)
Dies ist ohne eine genaue Definition von "eingelöst" nicht zu verantworten.
@DVK - Einlösung: 1. ein Akt der Einlösung oder der Zustand der Einlösung. 2. Befreiung; Rettung. 3. Theologie - Befreiung von der Sünde; Heil. 4. Sühne für Schuld. (Jede dieser Definitionen funktioniert für mich). HTH.
@Slytherincess - Entschuldigung, viel zu vage. Befreiung von welcher spezifischen Sünde? Erlösung nach religiösem Maßstab (Hinweis: Funktioniert auch zwischen Judentum und Christentum unterschiedlich, egal Wicca oder was auch immer die JKR-Welt für die Religion benutzt). Sühne wie von wem beurteilt? Einige Leute betrachten einen guten Gedanken als Erlösung. Einige betrachten ein greifbares Ergebnis (Anakin tötet den Kaiser). Einige betrachten Auge um Auge als Voraussetzung. Einige betrachten bestimmte Dinge fast / vollständig als nicht erlösbar. Wie gesagt, wenn Sie keine ** genaue ** Definition angeben, kann jeder seine eigene Meinung haben.
: - / Ziemlich klar, dass JKRs Hexen keine Wiccans sind.
@SeanMcMillan - Weihnachten und Ostern werden beide in der Zaubererwelt gefeiert, was darauf hinweist, dass zumindest einige einen Glauben an das Christentum anerkennen könnten. Natürlich feiern auch viele nicht-religiöse Menschen diese Feiertage. Ich habe noch nie einen Vorschlag im Kanon gesehen, der auf Wicca verweist. :) :)
@ASlytherin - Re: Weihnachten / Ostern - Die Feiertage werden ein wenig matschig, wenn religiöse Gruppen beteiligt sind. Obwohl ich nicht glaube, dass JKR ALLES auf Wicca hinwies, könnten Sie sich die Geschichte dieser beiden Feiertage ansehen (insbesondere wenn sie festgehalten werden und die 'traditionellen' Dinge, die auf ihnen gemacht werden, wie das Weihnachtsprotokoll, die Mistel usw.) und sich über die Ironie hier amüsieren :)
Interessante Frage, und es gibt einige großartige Antworten auf dieser Seite, aber ich denke, dass es insgesamt der subjektiven, persönlichen Interpretation überlassen bleibt, ob Draco bis zum Ende von Buch 7 eingelöst wird oder nicht. Ich würde sagen, dass er definitiv nicht völlig herzlos und böse war, wie Voldemort, sondern ein unreifer schlechter Same bis zu seiner Begegnung mit der realen Welt ("real" wie in "real im Universum"!).
Ich denke, auf dem Malfoy-Herrenhaus war Harry & Co mehr oder weniger nicht wiederzuerkennen, weil Harmione (?) Einen Fluch auf ihren Gesichtern verwendet hat.
@Krumia - Es ist "Hermine". Hermine verzauberte Harrys Gesicht, aber nicht Rons oder ihr eigenes, so dass Draco leicht hätte erkennen können, wer sie waren, und machte anschließend den Sprung, dass die dritte Person mit Ron und Hermine Harry war.
Sechs antworten:
#1
+41
Jack B Nimble
2011-12-06 00:04:39 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Erlösung: Die Aktion, vor Sünde, Irrtum oder Übel zu retten oder gerettet zu werden.

Schauen wir uns den Fortschritt von Draco Malfoy in den Büchern an:

  • Bücher 1 - 5: Ignorant, bigott, egoistisch, verwöhnt. Draco lebt ein Leben ohne Konsequenzen. Alles, was er falsch macht, wird durch das Geld und / oder den Einfluss seines Vaters korrigiert.

  • Buch 6: Plötzlich ist sein Vater im Gefängnis. Die Schutzblase eines konsequenzfreien Lebens ist zerbrochen, und er erhält eine scheinbar unmögliche Aufgabe, die seine Familie buchstäblich zerstören wird, wenn er versagt. Er hat Angst vor dieser neuen Welt.

  • Buch 7: Für die Malfoys wird es immer schlimmer. Draco wird klar, dass Voldemort sich um niemanden kümmert. Er beginnt zu erkennen, dass seine Familie (und Freunde) für ihn wichtig sind und dass sie unter Voldemort nicht sicher sind. Deshalb beginnt er sich zu ändern, er enthüllt Harry Potter nicht, er versucht seinen fehlgeleiteten Freund (Crabbe) zu retten. Am Ende scheiden die Malfoys aus Voldemorts Armee aus und wählen die Familie gegenüber der (angenommenen) Macht.

Ich denke, dies zeigt viel Aufwachsen, das Draco in seinen letzten zwei Jahren in den Büchern erlebt hat. Er erkannte, dass Freunde und Familie (Beziehungen) wichtig waren, zumindest für ihn, und wichtiger als die vermeintliche Macht unter Voldemort.

Voldemort hatte keine Vorstellung von Familie, Freunden oder Liebe. Alle seine Mitarbeiter (vielleicht mit Ausnahme der verrückten Bellatrix) folgten ihm aus Angst, nicht aus Bewunderung oder Zuneigung. Wie lange dauerte es, bis Voldemort seine Leutnants als potenzielle Bedrohung ansah? In diesem Sinne ist ein Zitat von Gandalf:

[Apropos Sauron] ... und er teilt keine Macht.

Draco und seine Familie erkannten, dass es in Voldemorts Welt (einer Welt des ewigen Bösen) keine Zukunft gibt. Also mussten sie sich davon abwenden.

Während diese Ereignisse Dracos Charakter von dem "einfachen Bösewicht", den er in den frühen Büchern verwendet, zu einem komplexeren Charakter formen, bleibt das Schlüsselmerkmal des Charakters - das des verwöhnten selbstsüchtigen Görs - bestehen. Dracos Handlungen sind letztendlich immer egoistisch. Gleichzeitig ist er nie sehr reif, sie herzustellen; Sie sind immer sehr kurzsichtig, und seine Eltern scheinen immer direkt in die Entscheidungen einzubeziehen, die er trifft.
Seine Handlungen gingen von egoistisch und unglaublich gefährlich zu egoistisch und weniger schädlich. Er begann die Auswirkungen seiner Handlungen auf andere zu erkennen und genoss es nicht, anderen Schaden zuzufügen. Das ist eine Form der Erlösung, auch wenn sie voller Schuldgefühle und Selbsthass ist.
@KeithS Das Trio nicht in der Art und Weise zu identifizieren und danach zu handeln, was er gegen die ausdrücklichen Wünsche von V getan hatte, erforderte Mut, den er zuvor nicht gehabt hatte. Nein, er ist nicht mutig genug aufzustehen und direkt zu kämpfen, aber V hat Dracos Familie in seinen Händen und dennoch trifft Draco Entscheidungen, nicht einfach so zu tun, wie es ihm gesagt wurde, ohne nachzudenken. Obwohl ich zustimme, dass er immer noch kein Modell für Selbstaufopferung, Mut und Bewunderung ist, stimme ich nicht zu, dass seine Handlungen immer noch völlig egoistisch oder elternsmäßig am Ende waren.
Ich glaube nicht, dass Bellatrix der einzige Todesser ist, der Voldemort eher aus Bewunderung als aus Angst gefolgt ist. Zumindest Barty Crouch Jr. unterstützt ihn auf eine Weise, die nicht weniger fanatisch und selbstaufopferungsvoll ist als Bellatrix.
@leftaroundabout Der Barty Crouch Jr., den wir in Goblet sehen, ist wohl ein anderer Barty Crouch, der durch die Erfahrung von Voldemorts erster Niederlage, Inhaftierung in Askaban und die Haltung / Inhaftierung seines Vaters verändert wurde.Die Barty Crouch Jr., die versucht wird, sich sehr zu bemühen, sich selbst zu retten und das Opfer / den Satz zu vermeiden, während Bellatrix sich praktisch ihres Opfers rühmte, als sie weggeführt wurde.Ich würde behaupten, dass es eine ziemlich große Kluft zwischen den Berührungen gibt.
@DariM guter Punkt, obwohl ich nicht zu sicher wäre.Crouch Jr. war ein sehr guter Schauspieler (es ist sicher bemerkenswert, dass Dumbledore Moody nie bemerkt hat!), Vermutlich war er einfach nicht so dumm, seine Chancen auf einen lebenslangen Askaban-Aufenthalt durch nutzlos prahlerisches Auftreten wie Bellatrix aktiv zu erhöhen'.Wie Snape es ausdrückte, war das Bellatrix-Opfer in Askaban für den Dunklen Lord nutzlos.
Es ist nicht wirklich so bemerkenswert.Die Menschen ändern sich zwischen den Besprechungen kaum.Als ich meine Schwester das letzte Mal traf, war sie hauptsächlich Vegetarierin und ich weiß nicht, wie sie das nächste Mal sein wird.Mein Vater hat bei jeder Gelegenheit Bier getrunken, jetzt ist er zurückgeschnitten.Meine Freundin kann jetzt nicht ohne eine Tasse Kaffee gefunden werden, ist weniger bereit, Dinge zu tun, weil sie einen Partner gefunden hat usw. Viele kleine Unterschiede werden nichts auslösen, außer vielleicht eine kleine Bemerkung, selbst in einer Polyjuice-Welt.Bis Moody-Crouch etwas völlig gegen seine Natur getan hat (Harry von Dumbledore entfernt) ...
@Bellatrix Technisch gesehen wären Sie, wenn Sie verrückt wären, nicht in einem Geisteszustand, in dem Sie Ihre eigenen rationalen Entscheidungen treffen könnten.Sie haben also tatsächlich Recht.du bist nicht verrücktFanatiker ja aber na und?Sie sind begeistert von den Dingen, an die Sie glauben, und jeder sollte so sein.Abgesehen davon, wenn Sie nicht leidenschaftlich sind, wenn Ihr Herz nicht dabei ist, wie viel glauben Sie?Sie sind nur eifersüchtig, dass Sie ein so beeindruckender Kämpfer sind - und dazu gehören RP und die Beantwortung von Fragen!
Sie mussten eine perfekte Antwort mit einem Zitat aus der schrecklichen Peter Jackson-Version ruinieren, wie Gandalf entkommen ist - was Saruman eigentlich nicht bewusst ist, bis er gut weg ist ... das oder ich vergesse eine andere Szene, aber ich denke nicht.
@Bellatrix 'Immer.'(Es gibt mehr als eine Sache, die ich dort sage, wenn einer die andere Antwort in einem anderen Beitrag berücksichtigt, den ich gerade gemacht habe).Aber es ist immer noch wahr: Leidenschaft und Engagement sind nicht gleichbedeutend mit Wahnsinn.im Gegenteil, es ist etwas zu bewundern, ob es sich um Hingabe / Leidenschaft für etwas 'Edles' oder etwas anderes handelt.Du * warst ein gewaltiger Feind! *
@leftaroundabout Nun ... später war Barty Jr so;aber zuerst war er sicherlich nicht so und belog seinen Vater (zugegebenermaßen nicht den besten Vater) wegen seiner Position und seiner Angst vor den Dementoren, als er genau wusste, was er tat.Er wurde im Laufe der Jahre hart.Es sei denn, Sie möchten sagen, dass es die Angst der Dementoren und nicht seine Loyalität war, aber fragen Sie sich Folgendes: Was würde es Voldemort sagen?Sie leugnen nicht Ihre Loyalität gegenüber jemandem, der absolute Loyalität erwartet.Dass er überlebt hat, steht außer Frage.
@leftaroundabout Nun, darüber sollten Sie sich freuen!:) Denn es war keine Frage!Ich sagte jedoch, dass Barty Jr. anfangs nicht so fanatisch war - in gewissem Sinne;Er versuchte aus Askaban herauszukommen, während Miss Bella das Gefühl hatte, auf einem Thron zu sitzen.
@leftaroundabout Richtig.Du meinst die rhetorische Frage.Ich sagte, wenn Sie jemandem die Loyalität verweigern, dem Sie absolute Loyalität gelobt haben, sagt dies etwas zu der Person, der Sie sich geschworen haben.Und es ist nicht gut.Aber das war nur eine Seite.
#2
+29
Kirsty
2013-01-27 02:05:06 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Er hat sich selbst erlöst, indem er Harry Potter im Malfoy-Herrenhaus nicht verpfiffen hat - es ist freiwillig, es ist gegen sein eigenes Interesse. Was willst du mehr von dem Kerl? Seiten offen wechseln? Voldemort würde seine Eltern bestrafen. Aufgrund der familiären Loyalität war eine vollständige Erlösung nie realistisch. Ich denke, er hat sich so gut eingelöst, wie es die Umstände erlaubten. Um fair zu sein, er hat nie jemanden getötet, also hatte er sowieso nie viel einzulösen.

Hallo Kirsty, willkommen auf der Seite! Dies ist ein einfaches, aber unbestreitbares Argument. +1.
Er wäre auch getötet worden.Und du bist absolut richtig.Er wollte nicht Teil von mehr Tod sein und wenn das für manche keine Erlösung ist, ist es sicherlich immer noch edel oder sie sind nur voreingenommen (was ich zweifellos glaube, dass es viele gibt).Das heißt nicht, dass er "nett" ist, aber er ist ein besserer Mensch als er und er hat sogar seine Eltern enttäuscht, indem er jemanden geheiratet hat, der "weniger rein" ist.
#3
+10
Claudia Trent
2014-06-13 11:38:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Zurück in Buch 4 hatte Draco sowohl Harry als auch Ron gewarnt, Hermine von den Todessern wegzubringen, die das Quidditch-Weltcup-Lager terrorisierten.

Er hatte Schuldgefühle und Reue für den Angriff auf Katie Bell.

Er hat es unterlassen, Dumbledore zu töten.

Er hat sich geweigert, Harry im Malfoy Manor zu betrügen.

Obwohl er seinen Zauberstab während des Jahres von Harry zurückforderte In der Schlacht von Hogwarts versuchte er auch, Crabbe davon abzuhalten, Harry zu töten.

Am Ende entschieden er und seine Familie, Voldemort abzulehnen.

Für mich war er es erlöste sich aufgrund der Entscheidungen, die er getroffen hatte. Ich erwarte oder fordere keine große Geste.

Vielen Dank für die prägnante Antwort - ich denke, es ist lange genug her, seit ich diese Frage gestellt habe, um zu sagen, dass ich auch denke, dass Draco sich im wahrsten Sinne des Wortes erlöst hat. Als J.K. Rowling hat jedoch gesagt, nichts davon macht ihn zu einem netten Mann. Obwohl ich denke, dass er sich am Ende selbst erlöst hat, bin ich bei weitem nicht so überzeugt, dass er selbst eine ehrenwerte Person war. Danke für die Antwort! :) :)
#4
+5
Tango
2011-12-04 22:46:53 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es tut mir leid, dass ich keine Zitate dafür habe, aber ich glaube nicht, dass ich leicht Passagen finden würde, die Dracos Geisteszustand wiedergeben. Leider habe ich auch immer noch nicht mein Exemplar des Buches The Deathly Hallows erhalten (habe es eine Woche nach Erscheinen einem Verwandten verliehen und ich habe es zu Ende gelesen), also nur ich Ich habe vage Erinnerungen an dieses Buch und die beiden letzten Filme.

Er wurde nie vollständig eingelöst.

Bei der Erlösung muss nicht nur erkannt werden, was einer getan hat, der anderen Schaden zugefügt oder sie verletzt hat , aber aktiv daran zu arbeiten, Wiedergutmachung zu leisten oder die Situation der Verletzten zu verbessern.

Während ich denke, tat er zuerst so, wie er es tat, weil es das war, was seine Eltern ihm gesagt hatten und was er dachte er sollte es tun, später handelte er aus freiem Willen und schien es zu genießen, andere zu verspotten und Menschen wegen des Gefühls der Macht zu verletzen.

Aber als es um tatsächlichen Mord ging, begann er zu erkennen, dass es falsch war . Er wollte aufhören. Trotzdem handelte er weiter für die Todesser.

Am Ende sieht er, dass es falsch ist, und obwohl er aufhört, schlechte Dinge zu tun, gibt es keinen Hinweis darauf, dass er jemals Anstrengungen unternommen hat, um die Guten zu erreichen oder ihnen zu helfen um irgendeine Art von Wiedergutmachung zu leisten.

Also wurde er auf dem dunklen Pfad gestartet, traf aber die Entscheidung, ihn fortzusetzen, und als er bemerkte, dass es falsch war, stoppte er diesen Pfad, drehte sich aber nicht um und aktiv zu einem guten Weg zurückkehren, indem Sie versuchen, den Schaden, den er angerichtet hat, rückgängig zu machen.

Was wir sagen, sagt den Menschen, wer wir zu sein glauben, was wir träumen, sagt den Menschen, wer wir sein wollen, aber unser Handlungen sagen den Menschen, wer wir sind. Draco hat nie durch Aktionen aktiv für die Erlösung gearbeitet.

Und genau was erwarteten Sie von ihm - trotzen Sie Voldemort?Er wäre getötet worden und seine Familie auch, wenn sie sich nicht versteckt hätten.Und dann was?Er würde nicht am Leben sein, um sich selbst zu "erlösen".Ich mag deinen letzten Absatz!Ich würde zustimmen, dass er sich nicht vollständig zurückgezahlt hat, aber er hat sicherlich einige getan - so gut er konnte, unter den gegebenen Umständen.
#5
+3
DVK-on-Ahch-To
2011-12-05 01:33:15 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Entschuldigung für das Trolling, aber ich werde den Anwalt des Teufels vertreten und argumentieren, dass Malfoy tatsächlich erlöst wurde - trotz der Tatsache, dass er es innerhalb meiner eigenen Moralphilosophie absolut nicht war. Aber es gibt ein ziemlich gutes logisches Argument für diese Schlussfolgerung.

Wie hat sich Malfoy eingelöst? Ähnlich wie Anakin Skywalker. Er führte eine Reihe von Entscheidungen / Aktionen aus, die zusammen unbedingt erforderlich waren, damit Harry überlebt und Voldemort gewonnen hatte - wie in, ohne Malfoy ist es überhaupt nicht sicher, ob Harry gewonnen hätte Zumindest vor viel größeren Opfern:

  • Er entwaffnete Dumbledore.

  • Er verlor einen Zauberstab an Harry - in Kombination mit letzterem, Sicherstellen, dass Harry der wahre Meister des Elder Wand war

  • Er kam am Ende der letzten Schlacht nach Hogwarts und brachte seine Freunde mit - und Crabbe sprach den Fiendfyre-Zauber, der die zerstörte Ravenclaw Diadem Horcrux.

  • Er kam am Ende der letzten Schlacht nach Hogwarts und sorgte so dafür, dass Narzissa Malfoy in ihrem Bestreben, sicherzustellen, dass es ihm gut ging, herumlügte Harry war tot (was ziemlich kritisch war - hätten die Todesser bemerkt, dass er am Leben war, hätten sie ihn möglicherweise selbst getötet oder ihn nicht zu den Hogwarts-Verteidigern gebracht, bei denen Neville die Chance hatte, den letzten Horc zu töten Rux, Nagini.

Also am Ende, da er persönlich nicht so viel Böses getan hatte (er ließ Todesser in die Schule, damit sie Dumbledore töten konnten, aber Wie bereits erwähnt, war er maßgeblich am Überleben von Harry beteiligt (und er hat Dumbledore nicht selbst getötet). so gleichen sich die Dinge aus.

Und ich meinte es so weit wie Trolling - wenn TangoOversway seine Antwort nicht veröffentlicht hätte, hätte ich AUCH die konkurrierende Antwort überzeugend veröffentlicht und argumentiert, dass er nicht "eingelöst" wurde - unter Verwendung einer anderen Definition von Erlösung. Deshalb habe ich dafür gestimmt, die Frage zu schließen.
Interessante Punkte, aber zählt eine Aktion, die nicht freiwillig war, zur Erlösung? Wenn ich mein Bestes gebe, um einen Kampf zu gewinnen und zu verlieren, aber meine Niederlage auf lange Sicht jemandem hilft, etwas Wunderbares zu tun, bedeutet mein unbeabsichtigtes Verlieren, dass ich etwas tue, nur wenn ich etwas Ungerechtes tun wollte? (Es sind solche Sumpfgebiete, die dazu geführt haben, dass ich abgestimmt habe, um dies zu schließen - aber meine Abstimmung ist aus irgendeinem Grund nicht aufgetaucht!)
Malfoy war sich der Regeln des Besitzes von Elder Wand nicht bewusst, daher würde ich dies nicht als "Erlösung" einstufen. Nicht einmal Dumbledore hatte erwartet, dass der Elder Wand nach Malfoy übergehen würde. Ich denke nicht, dass solche Zufälle in irgendeiner Definition als Erlösung angesehen würden.
@LieRyan - Die Antwort setzt voraus, dass die Erlösung KEIN bewusstes Ziel der Erlösung erfordert. Siehe Skywalker, Anakin :)
@DVK: Ich bin kein Star Wars-Fan, aber das Wenige, das ich über Anakin weiß, ist, dass er bewusst und absichtlich gegen sein ursprüngliches Ziel verstößt, Luke zu retten, was meiner Meinung nach als erlösungswürdige Handlung eingestuft werden könnte. Wenn ich jedoch Ihre Definition von Erlösung richtig verstehe, denken Sie, wenn ein Übeltäter, der nach einer Bombe sucht, um die ganze Welt zu zerstören, versehentlich eine Quelle unendlicher Energie schafft, die nicht in eine Waffe verwandelt werden kann, würde sich diese Handlung erlösen der Übeltäter, auch wenn er nie beabsichtigte / wollte, etwas "Gutes" zu tun. Ich denke, das ist eine seltsame Art, Erlösung zu definieren.
@LieRyan -odd aber vaid. Lies den ersten Satz meiner Antwort :)
Kleiner Punkt (zu einer sehr alten Frage), der mir auffiel, als ich letzte Nacht die letzte Hälfte von _Deathly Hallows_ noch einmal las: Wissen wir wirklich sicher, dass Malfoy, Crabbe und Goyle das ganze Jahr über nicht in Hogwarts geblieben sind und Malfoy nur zurückgekehrt ist? nach Malfoy Manor in den Ferien? Das einzige Mal, dass er auftaucht, ist Cruciating Rowle (vor Beginn des Semesters), am Tatort in Malfoy Manor (genaues Datum unbekannt, möglicherweise über Ostern) und am Ende in Hogwarts. Erscheint er zu anderen Zeiten während des Schuljahres?
#6
  0
EvilSnack
2018-02-27 07:44:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In Goblet of Fire zeigt Draco auch einen echten Sinn für Humor. Er macht einen sarkastischen Witz über die Blast-Ended Skrewts.

In Großbritannien scheint es eine Sache zu geben, dass niemand mit Sinn für Humor schlecht sein kann und dass es an a mangelt Sinn für Humor ist das einzige unverzeihliche Versagen.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...