Frage:
Warum sollte das Töten von Darth Vader oder des Kaisers Luke auf die dunkle Seite bringen?
Gelfamat
2014-04-30 04:07:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Bis zum Ende der Rückkehr der Jedi hat Luke bereits Tausende imperiale Truppen getötet, indem er den ersten Todesstern in die Luft gesprengt und sich durch Jabbas Vergnügungskahn geschnitten und gewürfelt hat, ganz zu schweigen von Schaschlik und Schaschlik Im wahrsten Sinne des Wortes Dutzende zufälliger Sturmtruppen.

Meine Frage ist , warum das Töten von Darth Vader oder The Emperor der Auslöser sein sollte, um Luke auf die Dunkle Seite zu bringen?

Gute Frage, Gelfamat. Er hat bereits viele sehr fragwürdige Dinge getan, einschließlich des klassischen Sith-Force-Chokes und der Ermordung verschiedener unschuldiger Lastkahnarbeiter ...
@Richard Wann hat Luke jemanden gewaltsam erstickt?
@SachinShekhar Als er Jabbas Palast betrat, würgte er kurz einen Wachmann und ließ ihn dann auf den Boden fallen.
@SachinShekhar - Die beiden Gamorreaner Wachen in Jabbas Kammer in ROTJ
Und warum hat der Kaiser Lukas offenbart, dass das Töten von Vader seine Reise zur Dunklen Seite beenden wird?Das war ein großer Fehler.
Zehn antworten:
#1
+103
Thaddeus Howze
2014-04-30 04:45:18 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es ist nicht das Töten, das Luke auf die dunkle Seite bringt. Es ist seine Beteiligung an seiner Wut, WÄHREND er tötet UND die Macht einsetzt, um seine Kräfte zu verstärken. Wut (starke emotionale Zustände im Allgemeinen) ist die Art und Weise, wie die Sith ihre Anklagen erheben.

Es ist nicht der Akt des unpersönlichen Tötens, die Art des Tötens, die ein Soldat im Dienst tun könnte. Luke, der den Todesstern in die Luft jagt, während er möglicherweise schrecklich ist, hat als Jedi der Lichtseite (bald) keine Freude an seiner Zerstörung.

  • Luke akzeptiert die Zerstörung des Todessterns (der Todessterne) als eine schreckliche Tat, die getan wurde, um eine noch größere Gräueltat (die Zerstörung eines ganzen Planeten) und jeden Planeten, den sie in Zukunft für das Imperium zerstören könnte, zu verhindern. Und obwohl er mehr als nur ein bisschen Angst hat, ist es nichts anderes als die normale Reichweite, die ein junger Jedi während seines frühen Trainings erlebt hat.

Es war der sehr persönliche Akt von Tötung auf Befehl von Dark Jedi, die dazu beitragen, einen Jedi in einen potenziellen Sith im Training zu verwandeln.

  • Deshalb stachelte der Kaiser Anakin an, als er ihn angriff, um ihn zu erschließen Macht der Macht, aber er macht ihn dabei wütend und stellt sicher, dass er aufgrund seines emotionalen Zustands die dunkle Seite der Macht erschließt.

  • Das Gleiche tut Palpatine ( und Vader), wenn Luke gegen Vader kämpft, um seine Wut wachsen zu lassen, um eine Rückkopplungsschleife zur Dunklen Seite einzurichten.

  • Wenn ein Jedi daran gewöhnt ist, seine Wut zu nutzen Als Teil seiner Verbindung zur Macht kann er langsam zur Dunklen Seite verführt werden, während er glaubt, dass er in seinem Einsatz der Macht einfach mächtiger wird. Beachten Sie, wie wütend Luke ist, während er Vader nach der Drohung, Leia auf die dunkle Seite zu bringen, diesen glorreichen Schlag versetzt.

Wann hat Anakin den Kaiser angegriffen, außer in ROTJ?
Bedeutet dies, dass Luke sich nicht der Dunklen Seite zuwenden würde, wenn er sich beruhigt (einige Jedi-Atemübungen, Meditation) und dann sowohl Vader als auch den Kaiser tötet, um der Rebellion zu helfen?
@Jayraj: Auf jeden Fall. Jedi ist es nicht verboten zu töten. Es ist ihnen verboten, * aus Emotionen * zu töten. Die dunkle Seite beruht auf Emotionen - insbesondere Wut, Angst und Hass. Es ist gefährlich für Luke, Vader zu töten, weil er wütend und ängstlich ist. Wenn er sich wirklich leidenschaftslos fühlen könnte, könnte er zuschlagen - aber angesichts der familiären Beziehung und des Hintergrunds von Luke ist es ihm unmöglich, sich wirklich nicht involviert zu fühlen.
@Jayraj Es ist auch möglich, dass er sich nicht der Dunklen Seite zuwendet, selbst wenn er sie emotional / wütend getötet hat. Es ist nicht eines dieser "Nun, du hast es einmal gemacht, jetzt bist du ein Sith" -Ding ... Tatsächlich gibt es sogar eine Lichtschwertform (Windu et al.), Die zusammen mit Licht "Techniken" der Dunklen Seite verwendet Seite.
@TylerH: Wenn ich mich an meine Star Wars-Geschichte erinnere (nicht sehr kanonisch), sind Lichtschwerter selbst eine Erfindung der Dunklen Seite.
@ZanLynx Nicht sehr kanonisch, warum also die Mühe machen, es zu erwähnen :-P Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das glaube ... Die Jedi haben den Mond der Lichtschwertkristalle immer streng geheim gehalten (obwohl ich sicher bin, dass es zahlreiche Bücher gibt habe das in ihren Handlungen geändert, ich habe nicht viele EU-Romane gelesen). Sicher gibt es andere Orte, an denen Sie synthetische Kristalle herstellen können.
@TylerH: Ich meinte nur, dass es kein Kanon ist, weil nichts mehr ist, nicht weil die neuen Filme alles verwerfen werden.
@TylerH: Ja, hier ist es aus Wookipiedia Referenz 12 http://starwars.wikia.com/wiki/Lightsaber#cite_note-DOTJ_0-11 aka Dawn of the Jedi. Die ursprünglichen Lichtschwerter waren Rakata und wurden von der Energie der dunklen Seite angetrieben.
@ZanLynx Cool, danke für den Link
Absolut richtig, Thaddeus - es ist die Absicht und die Umstände des Mordes, nicht die Tat selbst. Ich bin hergekommen, um praktisch dasselbe zu sagen, was Sie getan haben, aber Ihre Antwort ist bereits großartig.
Ein weiterer Faktor ist, dass Vader wehrlos war. Wenn Luke Vader getötet hätte, während sie gekämpft haben, hätte ihn das nicht unbedingt auf die dunkle Seite gebracht, obwohl der Kaiser ihn zum Kampf ermutigt hatte.
"... Luke, als Lichtseite (bald) Jedi, hat kein Vergnügen an seiner Zerstörung." Ich erinnere mich an eine Menge Keuchen und Brüllen, weil ich "kein Vergnügen hatte". ;)
@jpmc26: Freude daran, Endor gerettet und den Angriff überlebt zu haben. Keine Freude an den verlorenen Leben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Dambusters (nach denen die gesamte Szene modelliert ist) Freude daran hatten, die industriellen Kapazitäten ihres Feindes zu beeinträchtigen und nach Hause zurückkehren zu können, nicht an die Zivilisten, die bei den Überschwemmungen verloren gegangen sind. ;-);
@Thaddeus - gute Antwort
#2
+31
user8719
2014-04-30 04:43:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

My understanding is that it's not the killing that matters so much.

Each of Vader and the Emperor was plotting to overthrow the other, and each was fully aware of what the other was up to. Neither was strong enough on their own (Vader because he's damaged goods, the Emperor because he's older than in the Prequels), or neither felt confident of victory on their own, so they needed help: that's where Luke comes in. Luke is being asked to pick a side: join Vader and overthrow the Emperor, or join the Emperor and overthrow Vader.

Based on this reasoning, the assumption is that Luke has already turned before he picks a side and kills one. He's already serving the will of his new Master. The actual turning point was not the killing, it was Luke giving in to hatred on account of the Emperor's taunting about the (he thought) failed Rebel assault, or Vader's taunting about his sister.


The evidence for this reasoning firstly comes from Vader's conversation with the Emperor in Episode V (although it will become stronger later), and from the Rule of Two (which admittedly didn't exist when the Original Trilogy was made, but as we'll see later on, it didn't need to). Let's look at the conversation:

EMPEROR: The Force is strong with him. The son of Skywalker must not become a Jedi.
VADER: If he could be turned, he would become a powerful ally.
EMPEROR: Yes. Yes. He would be a great asset. Can it be done?

The important thing about this is that according to the Rule of Two, this cannot be done. Luke cannot join both of them: the Rule of Two doesn't allow it. So one of them has to go.

Furthermore, both of them would be aware of this. So even at this point, both of them have already accepted that if Luke turns, one of them is toast. From then on it's only a matter of which side he picks, at least so far as they're concerned.


Let's finish up with two more supporting quotes; first from Vader in Episode 5:

You can destroy the Emperor. He has foreseen this. It is your destiny. Join me, and together we can rule the galaxy as father and son.

And secondly from Palpatine in Episode 6, crucially as Luke seems about to kill Vader:

Good! Your hate has made you powerful. Now, fulfill your destiny and take your father's place at my side!

That seems the final conclusive proof. There's no need to invoke the EU, no need to go beyond the Original Trilogy, everything is there in those two quotes.

Natürlich gab es die Zweierregel nicht, als das Episode V-Skript geschrieben wurde, aber im Kontext der Prequels scheint dies die einzig mögliche Interpretation zu sein.
Wenn Sie sich auf die "Zweierregel" beziehen wollen (im Film nicht zu sehen), müssen Sie auch erwähnen, dass Vader mindestens zwei Lehrlinge hatte, die im Film auch nicht erwähnt werden ...
@Richard: Ich beschränke mich auf den Kanon der 6 Filme hier und bin mir des anderen Materials nicht ganz bewusst, aber ich glaube, dass der Kaiser nichts von diesen beiden wusste und als er herausfand, dass er Vorkehrungen getroffen hat ihre Entsorgung. Der Unterschied besteht darin, dass Luke von Anfang an eine Verschwörung zwischen Vader und dem Kaiser war. Ich glaube, dass meine Lektüre deswegen immer noch hält.
Ich sehe keinen Grund, warum der Kaiser nicht der Kaiser mit Vader als Sith-Lord und Luke als seinem Lehrling bleiben kann. Ich bin überzeugt, dass die ganze * Regel von zwei * Sache nur darin besteht, Yodas Wegwerflinie ("** immer zwei gibt es **") zu verlängern, waaaay zu weit ...
@Richard: Ich bin nicht anderer Meinung.
Das ist eine interessante Theorie, aber sie geht davon aus, dass George Lucas die Zweierregel entwickelt hat, als er die ursprüngliche Trilogie schrieb. Angesichts der Tatsache, dass George Lucas Darth Vaders * Namen * erst etwa fünf Minuten vor den Dreharbeiten entwickelt hat, scheint dies unwahrscheinlich.
@JamesSheridan - eigentlich erkennt es an, dass Lucas den Ro2 erst später entwickelt hat, und liefert eine Interpretation im Kontext dieser späteren Entwicklung, wenn Sie meinen ersten Kommentar beachten.
Das war mehr ein Riss bei Lucas als alles, was du geschrieben hast. Ich mag es, sie zu treten, wenn sie unten sind.
Das ist verrückt. Wenn sie gegeneinander planten, hätten sie nicht beschlossen, Luke * zusammen * zu drehen. Vader folgte einfach den Anweisungen des Kaisers und hatte keine Pläne, ihn zu töten, bis er beschloss, Luke zu töten. Und wenn der Kaiser gewusst hätte, dass Vader nicht vertrauenswürdig ist und ihn tot sehen wollte, glaubst du wirklich, er hätte ihn einfach aufstehen lassen und an seiner Seite warten lassen, während er Luke getötet hat? Nein, er hätte Vader getötet, während er unten war.
@psusi: Sie sind Sith. Sie planen * immer * gegeneinander. Es scheint, dass der Kaiser nur vergessen hat, seinen Rücken vor Vader zu schützen, oder dachte, er würde sich freuen, Luke sterben zu sehen, da ihm gerade die Hände abgeschnitten wurden.
@psusi - das einzige, was verrückt ist, ist die Annahme, dass Lucas subtil ist. Denken Sie darüber nach und nehmen Sie es nicht blind wörtlich. Es wird so. Vader: Ich werde dich verarschen. Palpatine: Nicht, wenn ich dich zuerst verarsche. Vader: "Fair genug, wir wissen, wo wir miteinander stehen." Erinnern Sie sich, dass Palpatine Anakin befohlen hat, seinen eigenen ehemaligen Lehrling (Dooku) zu töten. Erinnern Sie sich an den Ausdruck auf Dookus Gesicht, als es passierte? Das ist klassisches Palpatine und das ist es auch. "Bald werde ich einen neuen Lehrling haben ..."
@JimmyShelter, "Bald werde ich einen neuen Lehrling haben" bedeutet nicht "Ich werde meinen alten töten. Weißt du, derjenige, der so hilfreich ist, um mir einen neuen zu besorgen, weiß, dass ich vorhabe, ihn zu töten." , aber ich bin immer noch glücklich, mir den Rücken zu kehren, während er für einige Momente an meiner Seite steht und darüber nachdenkt, ob er mich töten wird, bevor oder nachdem ich seinen Sohn getötet habe. "
@psusi: "Sie können den Kaiser zerstören. Er hat dies vorausgesehen. Es ist Ihr Schicksal. Schließen Sie sich mir an, und gemeinsam können wir die Galaxie als Vater und Sohn regieren." / "Gut! Ihr Hass hat Sie mächtig gemacht. Jetzt erfüllen Sie Ihr Schicksal und nimm den Platz deines Vaters an meiner Seite ein! " Was hältst du davon?
"Jeder von Vader und dem Kaiser plante, den anderen zu stürzen [...] Keiner war allein stark genug" - das ist nicht wahr. Der Kaiser war die ganze Zeit verantwortlich und hätte Vader entsenden können, wenn er wollte. Aber Vader war sein wichtigstes Werkzeug, um sowohl seinen Willen durchzusetzen als auch Luke zu gewinnen / zu drehen, also wollte er ihn nicht wegwerfen, bevor er Luke als seinen neuen Lehrling bekam.
Das Interessante ist, dass, wenn Sie an die Zweierregel glauben, der Austausch zwischen Vader und dem Kaiser einen neuen Kontext erhält.Der Kaiser geht davon aus, dass Vader sein Leben für einen neuen, mächtigen Lehrling aus Loyalität aufgeben würde, aber Vader erwägt wirklich, sein Leben aufzugeben, damit sein Sohn leben kann.
Obwohl Palpatine in der Bane-Linie der Zweierregel an die Macht kam, bezweifle ich, dass er die Loyalität gegenüber der Zweierregel seine Entscheidungen in der Rückkehr der Jedi beeinflussen lassen würde.Er war seit mehreren Jahrzehnten der Kaiser der Galaxis und war es gewohnt, alles zu bekommen, was er wollte.Ich glaube nicht, dass er angesichts der Gelegenheit, seine Macht zu erweitern, wirklich innehalten und sich fragen würde: "Würde Darth Bane das gutheißen?"
#3
+16
Liath
2014-04-30 13:44:36 UTC
view on stackexchange narkive permalink

First lets think about how Anakin fell to the dark side.

He was desperate to save his wife, in his attempts to keep Sidious alive (and use his knowledge) he'd betrayed the jedi order and killed Windu. Sidious had been his friend since he'd arrived on Coruscant, he'd confided in him in the past (after the incident on Tatooine and when he'd killed Dooku). He'd passed the point of no return with the jedi, he felt they were holding him back the his only option was to embrace the dark side in an attempt to save Padme. The final straw was when Padme abandoned/betrayed him (and brought Obi Wan to kill him).

Lets move forward to the throne room.

Luke believed in the rebellion, he also believed Vader could be redeemed.

I don't believe the Emperor ever planned to keep two apprentices. Vader was far less powerful after his surgery, he wanted to replace him with Luke who was beginning to show real potential. To do this he created a trap.

He leaked false information to lure the rebellion into an all out attack. He intended to crush Luke's resolve in one swift stoke by destroying the rebellion in front of his eyes and forcing him to murder his own father.

If all had gone to plan then Luke would have been left with nothing, the rebellion would have been crushed, his friends would have been dead and he would have been responsible for his father's death (or Vader would kill/corrupt Leia). What options would he have? He'd have had Sidious' offer - join him and take control of the empire...

Of course things didn't exactly go to plan for Sidious!

Diese Antwort ist bei weitem die beste. Palpatine war von Anfang an nicht davon überzeugt, dass Luke BEREITS einen unvermeidlichen Weg zur dunklen Seite beschritt - er spürte nur den Ärger und den Hass und dachte, dass er eine Situation schaffen könnte, in der Luke keine andere Wahl hatte, als diesen Gefühlen zu folgen Ende.
#4
+7
Daniel Steiner
2014-04-30 13:10:29 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Tatsächlich plante das ursprüngliche Drehbuch, Luke auf die dunkle Seite zu bringen. Es war geplant, dass er Darths Helm aufsetzt und seine "Arbeit" fortsetzt. Einen Hinweis auf diese "Tatsache" finden Sie in einem Artikel über IO9 .

Auch wenn Lucas wirklich ein helles, optimistisches Ende wollte und er kämpfte lange Zeit gegen das Töten wichtiger Charaktere - sogar Yoda - während einer Story-Session warf Lucas ein wirklich, wirklich dunkles Ende. Kurz gesagt, die Szene mit Vader und dem Kaiser löst sich wie im letzten Film. Vader opfert sich, um den Kaiser auszuschalten, und dann hilft Luke Vader, seinen berühmten Helm abzunehmen. Und dann - Luke setzt Vaders Helm selbst auf. In der Abschrift der Story-Session mit Lucas und Kasdan sagt Lucas: "Luke nimmt seine Maske ab. Die Maske ist das allerletzte - und dann setzt Luke sie auf und sagt: 'Jetzt bin ich Vader.' Überraschung! Die ultimative Wendung. 'Jetzt werde ich die [Rebellen] -Flotte töten und das Universum regieren.' "Kasdan antwortete sofort:" Das sollte meiner Meinung nach passieren "- aber Lucas wollte das eigentlich nicht dunkel, weil "das ist für Kinder."

#5
+4
phantom42
2014-05-07 08:28:37 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Von Das Imperium schlägt zurück:

YODA
Lauf! Ja. Die Stärke eines Jedi fließt aus der Macht. Aber hüte dich vor der dunklen Seite. Wut ... Angst ... Aggression. Die dunkle Seite der Macht sind sie.
Leicht fließen sie, schnell, um sich dir in einem Kampf anzuschließen. Wenn Sie, sobald Sie den dunklen Pfad eingeschlagen haben, Ihr Schicksal für immer beherrschen, werden Sie es verzehren, wie es Obi-Wans Lehrling getan hat.

LUKE
Vader. Ist die dunkle Seite stärker?

YODA
Nein ... nein ... nein. Schneller, einfacher, verführerischer.

LUKE
Aber wie soll ich die gute Seite von der schlechten unterscheiden?

YODA
Sie werden es wissen. Wenn Sie ruhig sind, in Frieden. Passiv. Ein Jedi benutzt die Macht für Wissen und Verteidigung, niemals für Angriffe.

LUKE
Aber sag mir, warum ich nicht ...

YODA
( unterbrechen)
Nein, nein, es gibt kein Warum. Ich werde Ihnen heute nichts mehr beibringen.
Befreien Sie sich von Fragen. Mmm. Mmmmmmmm.

Yoda versucht Luke zu beeindrucken, dass der Jedi-Weg darin besteht, defensiv zu handeln, und niemals Emotionen übernehmen und in einen Angriff stürzen. Dies ist ein Schritt in Richtung der dunklen Seite der Macht.

Der Kaiser und Vader wissen das. Indem sie Luke dazu anspornen, zuzulassen, dass seine Gefühle und sein Zorn ihn besiegen, wollen sie ihn auf die andere Seite locken. Stattdessen wählt Luke den Weg der Jedi und weigert sich, seinen Vater zu töten - und rettet ihn (vorerst) davor, die Straße zur dunklen Seite der Macht hinunterzutreten.

#6
+3
anacap
2014-05-02 00:11:15 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, das einzige, was ich in den Filmen bemerkt habe (speziell in Attack of the Clones und in Empire Strikes Back), ist die Vorstellung, dass man sich der Dunklen Seite anschließen muss, um die Dunkle Seite zu besiegen. Sowohl Dooku als auch Vader versuchen, Obi-Wan und Luke zur Dunklen Seite zu locken.

Es zeigt Ihnen die inkonsistente Logik, dass Lucas versucht, die Dunkle Seite darzustellen (um sie zu besiegen) muss mitmachen). Der einzige Weg, wie es möglicherweise funktionieren kann, ist, dass Ihre Emotionen Ihre Argumentation überwältigen und ein wichtiger Anreiz für den Ansatz "Die Ziele rechtfertigen die Mittel" zur Lösung des Konflikts sind.

Ich persönlich glaube nicht, dass die Jedi welche sind besser, was vielleicht Lucas 'Absicht ist oder nicht. Die politischen Untertöne von Demokratie und Diktatur sind einfach eine Frage des Grades, keine grundsätzliche Unterscheidung.

#7
+2
TRU3 CHAOS
2014-07-08 07:51:34 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Luke wurde in eine Position gebracht, in der er gezwungen war, hasserfüllt zu sein und zu sehen, wie sehr die Dunkle Seite tatsächlich davon profitieren konnte, was Luke für gut hielt. Denken Sie daran, sagte Palpatine mit Anakin, dass das Gute ein Standpunkt sei. Anakins "gut" war die Liebe zu seiner Mutter und zu Amadala, seiner Frau.

Deshalb ist es interessant, was Luke dazu bringt, sich fast der Dunklen Seite anzuschließen. Luke wollte im Wesentlichen von Darth Vader getötet werden, aber dann versetzt Darth Vader ihn in die Lage, wütend zu werden, und sagt: "Sie haben eine Schwester ... wenn Sie sich nicht der Dunklen Seite anschließen ... dann vielleicht sie wird ... "Luke nutzte die dunkle Seite, um seinen Vater zu besiegen und eine Zukunft zu verhindern, in der seine Schwester getestet wurde. Hier sollte er sich anschließen. Dies liegt daran, dass er erkennt (oder zumindest denken sollte), dass die Dunkle Seite als Werkzeug für immer verwendet werden könnte.

In diesem Moment wirft er sein Lichtschwert weg und zeigt, was sein Vater nicht getan hat. Es ist tatsächlich das, was viele der Jedi-Meister gesagt haben, nämlich deine Gefühle zu kontrollieren und Dinge zu akzeptieren, die nicht geändert werden können. Insbesondere bei Anakin zeigt sich jedoch, dass sie die Macht bekommen könnten, ihr Schicksal zu kontrollieren.

Vader oder den Kaiser zu töten sollte das Ende eines bestimmten Übels sein. Es war fast so, als könnte man davon ausgehen, dass man ein Übel zerstört und sich der Dunklen Seite anschließt, um sein eigenes Bild vom Guten darzustellen. Was natürlich von selbst pervers wäre und böse werden würde. In Darth Vader und dem Kaiser sehen wir entweder die böse Waffe oder den bösen Anführer. Es sollte diese Ansicht geben, dass er eine davon ersetzen und alles einbringen konnte, was er für gut hielt. In diesem Fall wurde er eher von seinem Vater angerufen, der die Waffe war. Was im Wesentlichen zu der Idee führte, dass die Waffe, solange der Kaiser tot war, als Werkzeug für immer verwendet werden konnte. Im Gegensatz dazu machte der Kaiser dieses Bild von seinem Vater als dem Bösen und dass so viele seiner guten Freunde getötet wurden. Wenn er also seinen Vater als Waffe ersetzt, kann er kontrollieren, was mit den Menschen passiert. Am Ende erkennt Luke jedoch, dass sie alle ein und dasselbe sind und von der Dunklen Seite pervertiert werden.

#8
+1
Paul D. Waite
2014-04-30 04:23:23 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Giving in to hate and fear would turn Luke to the Dark Side. Given that Darth Vader is Luke’s father, Luke would have to hate him a lot to kill him. If, instead, he chooses to forgive him, and spare his life, that’s the light side.

#9
+1
anoxm
2014-05-07 21:03:16 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ein kraftempfindliches Wesen wird durch das Verlangen nach Macht, Kontrolle und Dominanz korrumpiert. Aus Angst, Wut oder anderen selbstsüchtigen Motiven zu töten, ist ein Weg zur dunklen Seite.
Während die Zerstörung des Todessterns dazu diente, seine Freunde und andere unschuldige freie Menschen zu verteidigen, und daher lichtseitig, den Kaiser zu zerstören, um ihn zu nehmen über der Galaxie wäre dunkel, ebenso wie Vader aus Rache zu töten.
Selbst wenn es mit den besten Absichten getan wird, ist es immer noch eine dunkle Seite. Barmherzigkeit ist eine lichtseitige Handlung.
Selbstlos, nicht egoistisch, das ist der Unterschied zwischen hell und dunkel, zwischen böse und gut.

Von allen Antworten gibt dieser Typ die Antwort, die die Bücher und Filme zu vermitteln versucht haben.
#10
+1
Consuella Booker
2014-05-13 00:41:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Luke war in einer Situation ohne Gewinn. Er war nicht mächtig genug, um entweder Vader oder The Emperor zu besiegen. Er musste das kleinere von zwei Übeln wählen. Als der Kaiser sagte

Erfülle dein Schicksal und nimm den Platz deines Vaters an meiner Seite ein!

sagte er Luke, er solle die Macht der Dunklen Seite annehmen , töte seinen Vater und werde der neue Lehrling, weil es kein Drei-Sith-Lord-Reich geben wird - nur zwei. Hätte Luke Vader getötet, wäre er Palpatins Lehrling geworden oder mit Sith Lightning getötet worden.

Vader war mächtiger als Luke und hätte ihn besiegen können. Aber Vader wollte Luke als seinen eigenen Lehrling und Vaders eigene Dunkelheit war gefährdet ( durch das erste Duell mit Luke auf Bespin ). Vader war auch der "Auserwählte" und die einzige Person, die den Kaiser besiegen und die Prophezeiung erfüllen konnte. Kaiser Palpatine und Darth Vader verließen sich auf ihre Sith-Hellsehen, um Lukes Verführung zu planen. Beide sahen in Luke eine Drohung, den Kaiser zu zerstören. Keiner der beiden Männer erkannte, dass sie wirklich sahen, dass Luke Vader durch Mitgefühl wieder in den "Auserwählten" verwandelte, um die Prophezeiung zu erfüllen ( schwer zu sehen - immer in Bewegung ist die Zukunft ).

Der Akt, Vader zu töten, hätte Luke also nicht zur Dunklen Seite gemacht ... Luke, der sich in einer Situation ohne Gewinn befindet, hätte die Dunkle Seite wählen müssen, um am Leben zu bleiben, und dann Vader töten müssen, um die zu werden Lehrling oder hilf Vader, den Kaiser zu töten und der Lehrling zu werden.

Luke entschied sich zu sterben. Vader hat das für ihn vermasselt.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...