Frage:
Warum werden "Neustarts" nicht für Romane durchgeführt?
Tony Meyer
2011-01-23 05:43:53 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es ist ziemlich üblich, dass Science-Fiction-TV-Shows "neu gestartet" werden (ich würde aufgrund der Art und Weise, wie die Science-Elemente datieren, häufiger als andere Genres vermuten). Zum Beispiel Battlestar Galactica, Knight Rider und die Bionic Woman.

(Beachten Sie, dass ich zwischen der Wiederaufnahme einer alten Geschichte wie Star Trek 2009 oder dem 'neuen' Doctor Who zwischen Zurück und Zurück unterscheide Neuerstellung der Originalgeschichte mit Unterschieden).

Ich kenne keine Beispiele dafür in Print-Fiction. Warum ist das so?

Wenn ich falsch liege und es Beispiele gibt, ist das eine gültige Antwort, aber ein oder zwei Beispiele werden ausreichen - ich bitte nicht um eine Liste.

Bitte schließen Sie TV-Einbindungen (dh es könnte offensichtlich Original-BSG-Bücher und neue BSG-Bücher geben) und Comics (die ständig neu gestartet werden) aus.

Ich hatte den Begriff "Neustart" im Zusammenhang mit Comic-Franchises schon einmal gehört. Ich denke, es ist das gleiche Konzept: ein neues Universum beginnen und die Ideen des alten wiederverwenden, aber nicht die Kontinuität. Schließen Sie einzelne Werke ein? Der [Wikipedia-Artikel] (http://en.wikipedia.org/wiki/Reboot_%28fiction%29) schlägt stattdessen "Remake" vor, aber ich weiß nicht, ob alle dieselbe Terminologie verwenden. Remakes gab es seit Anbeginn der Zeit, schriftlich und vor dieser mündlichen Fiktion (Frankenstein (Prometheus), Aesops Fabeln,…).
In der Tat Neustart ohne Kontinuität. Einzelne Werke wären in Ordnung, ja. Ich hatte nicht an alte Werke gedacht, aber das wäre eine gültige Antwort. Ich denke, es müssen Details enthalten sein (z. B. Zeichen oder eine bestimmte Einstellung) und nicht nur Ideen (ansonsten ist alles ein Neustart).
Der Star Trek-Film 2009 ist ein Neustart für alle praktischen Zwecke.
Ich glaube, es könnte etwas mit den großen Unterschieden in der Aufmerksamkeitsspanne zwischen Lesern und Fernseh- / Filmpublikum zu tun haben. Im Ernst, ich denke, das Publikum ist beim Neustart einer TV-Show oder eines Films im Wesentlichen weniger beleidigt als bei einem Buch, da die Leser weitaus mehr in die Geschichte eines Buches als in einen Film investieren.
Bücher, die gut genug sind, um sie zu wiederholen, sind nicht beschissen genug, um es notwendig zu machen. Bücher verlieren mit der Zeit nicht an Wert (im Gegensatz zu visuellen Medien). Außerdem ist es wahrscheinlich schwieriger, ein Buch zu wiederholen, als eine Serie zu wiederholen, da Sie * einen * brillanten Schriftsteller benötigen, der bereit ist, die Geschichte eines anderen neu zu schreiben.
** Wenn Sie einen Roman neu starten, wird er möglicherweise zu einer Fanfiction. ** Weil er neue Ideen und so weiter enthält und in gewissem Sinne seine ursprüngliche Handlung verliert.Obwohl ich wünschte, es gäbe Neustarts einiger Bücher.
-1 für ein schlechtes Beispiel;Star Trek 2009 ist ein Neustart.
Siehe Harry Potter und die Methoden der Rationalität für einen Fan-Fiction-Neustart.Aber ... eigentlich nicht lesen.Es ist schrecklich imo.Seien Sie sich nur bewusst, dass es für den Kontext dieses Themas existiert.Auch - Hitchhikers Guide to the Galaxy - kein Neustart als solcher, sondern im Laufe der Zeit ständig angepasst und verschiedene Medien vom Autor.
Zwölf antworten:
#1
+54
Dori
2011-01-23 07:35:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, das liegt hauptsächlich daran, dass Bücher einem Autor gehören und Autoren normalerweise nicht einfach eine neue Version eines alten Buches neu schreiben möchten (außerhalb von Orson Scott Card, der es oft getan hat).

Für Film und Fernsehen besitzen Studios jedoch häufig die Rechte. Daher kann die BBC einen neuen Doctor Who autorisieren und Paramount neue Star Trek -Filme lizenzieren. Ebenso werden Comics häufig neu gestartet, da die Rechte einem Unternehmen gehören. Wenn Unternehmen die Rechte an einem Produkt besitzen, ist es für sie sinnvoll, zu versuchen, ihre Gewinne zu maximieren.

Es wurden jedoch Romane von anderen Autoren als dem Original neu gestartet. es ist also nicht ganz unbekannt. Zum Beispiel führt John Scalzi (unter anderem Autor von Old Man's War ) einen Neustart von H durch. Beam Piper Little Fuzzy : Fuzzy Nation (Tor, 2011). Dazu musste er beide die Rechte aus Piper's Nachlass erhalten und und getrennt einen Verlag finden. Er schrieb über diesen Prozess in The Super Secret Thing, von dem ich Ihnen nichts erzählen kann, enthüllt: Einführung in Fuzzy Nation .

Könnte der Downvoter bitte erklären, warum diese Antwort nicht nützlich war?
Dieser Beitrag über den Prozess ist sehr interessant - danke! Darin stellt er fest, dass eine Motivation darin bestand, dass er nicht glaubte, dass jemand dies zuvor in Scifi getan hätte (es ist vom April 2010), so dass es vermutlich nicht sehr häufig ist.
@Dori: Mach dir keine Sorgen über Abstimmungen ... Du wirst sie manchmal bekommen, selbst für gute Antworten.
@Paul - zu der Zeit, als ich das fragte, hatte diese Antwort eine Abwertung und keine Gegenstimmen. Ich fand es eine ziemlich anständige Antwort, also war ich neugierig auf die Ablehnung. Eine Annahme und zweistellige Upvotes später, aber ich bin mit dem Ergebnis in Ordnung.
Da Little Fuzzy (obwohl es keine Fortsetzungen sind) gemeinfrei ist, war John Scalzi höchstwahrscheinlich gesetzlich nicht verpflichtet, die Erlaubnis des Piper-Nachlasses einzuholen. Da er jedoch wollte, dass das Buch (zumindest teilweise) eine Hommage an das Original ist, ließ er seinen Agenten mit dem Piper-Nachlass zusammenarbeiten, um deren Erlaubnis zu erhalten.
@Manzabar - das ist alles in Scalzis Blogpost.
@Dori Hoppla, meine Augen hüpften direkt über Ihren Link zu seinem Beitrag. Das tut mir leid.
Nun, ich glaube nicht, dass Unternehmen nur die Rechte für Filme oder Fernsehserien besitzen.Lord of the Rings gehört zu Middle Earth Enterprises, einem Unternehmen, das eigentlich aus mehr als einer Person besteht, aber ich glaube nicht, dass irgendjemand in Erwägung ziehen wird, es neu zu starten und die Novelle tatsächlich neu zu schreiben.
#2
+22
PearsonArtPhoto
2011-01-23 06:47:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Zusätzlich zu den bereits angegebenen Gründen gibt es einige weitere sehr gute Gründe dafür. Die Buchtechnologie ist dieselbe wie vor 400 Jahren und wird sich nicht wirklich ändern. Die Spezialeffekte haben sich in den letzten Jahren jedoch stark verändert. Es ist jetzt möglich, dass die Dinge tatsächlich realistisch erscheinen, was vor 20 Jahren einfach nicht der Fall war.

* Es gibt auch einen zweiten sehr guten Grund dafür * - Stört es Sie, diese Antwort unabhängig von einer anderen zu machen, oder geben Sie zumindest einen Link zu dem, worauf Sie sich beziehen, so etwas wie * Zusätzlich zu dem, was @user sagte, Buchtechnologie .. . *
Die Comic-Technologie hat sich nicht wesentlich geändert und wird ständig neu gestartet. Warum nicht einfach die Spezialeffekte (Notenschreibung) verbessern und dabei die gleiche Hintergrundgeschichte beibehalten?
@DJClayworth: sicher, aber: 1. Comics werden (normalerweise) jeden Monat serialisiert und produziert, so dass sie ziemlich schnell unverständliche Kontinuitäten aufbauen, die (so wird angenommen) für neue Leser verwirrend und abstoßend sein können. Und nichts fördert den Verkauf so sehr wie ein publikumsweites „besonderes Ereignis“, das ein Comic-Universum * auf den Punkt bringt * (d. H. Es neu startet). 2. Ein ziemlich großer Teil des Comic-Publikums sind Kinder, die meiner Meinung nach dazu neigen, etwas von ein paar Jahren vor ihrer Geburt als alt und kaputt anzusehen. Neustarts sind erforderlich, um mit der Geburtenrate Schritt zu halten.
Ich werde das hier nur rausschmeißen, aber für Sci-Fi ändern sich besonders die technologischen Aspekte wirklich. Laut Robert Heinlein besiedeln wir den Mond lange bevor wir zum Beispiel Handys haben. Ich konnte Verdienste darin sehen, solche Bücher neu zu schreiben, deren Kernideen viel Verdienst haben, aber in denen die im Buch beschriebene Technologie nur hoffnungslos veraltet ist.
#3
+13
Will Glass
2011-01-23 07:07:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Eigentlich ist es nicht ungewöhnlich, dass etwas als Kurzgeschichte oder Novelle geschrieben und später zu einem vollwertigen Roman erweitert wird.

Zwei prominente Beispiele sind Arthur C. Clarke, der The Sentinel 2001 umschreibt, und Flowers for Algernon von Daniel Keyes.

Ich sehe auch verschiedene Geschichten in Asimovs, die zu Romanen werden. Alan Steeles Coyote-Bücher zum Beispiel. Manchmal geht es nur darum, Geschichten aneinander zu reihen, aber manchmal geht es darum, sie neu zu schreiben.

Aber ich stimme zu, die finanziellen Anreize für einen Film und ein Buch sind sehr unterschiedlich.

Auch Greg Egans Kurzgeschichte Dust wurde zum Roman Permutation City. http://en.wikipedia.org/wiki/Permutation_City
Vergiss Enders Spiel nicht!
Clarke tat es erneut mit Gegen den Fall der Nacht -> Die Stadt und die Sterne.
Ich denke nicht, dass die Erweiterung einer Kurzgeschichte zu einem Roman als "Neustart" gilt. Beim Neustart wird im Wesentlichen eine Fiktion benötigt, die dann im selben Format neu geschrieben wird und die vorherige Version (und ihre Zeichen, Handlungsdetails usw.) überschreibt, als ob sie nicht vorhanden wäre. Ein Neustart ist das, was sie mit Comics oder Filmen / TV-Serien machen, wenn die Urheberrechtsinhaber glauben, dass sie für ein modernes Publikum einfach nicht funktionieren.
#4
+9
Slick23
2011-01-23 05:53:50 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Dafür gibt es tatsächlich eine praktische Erklärung. Wenn eine Fernsehsendung oder ein Film entwickelt wird, erwirbt die Produktionsfirma oder das Studio häufig "alle Rechte" an dem Material. Das heißt, sie besitzen es und alle abgeleiteten Werke, die daraus entstehen könnten. Davon abgesehen gibt es viele finanzielle Anreize für einen Neustart und alte Serien oder Film-Franchise. Es wird eine neue Einnahmequelle für ein Produkt geschaffen, das bereits gekauft wurde.

Andererseits lizenzieren Buchautoren normalerweise ihre Rechte oder verkaufen nur First English oder First World-Rechte an einen Verlag. Der Publisher, der den Anreiz zum Neustart hat, besitzt diese Rechte nicht wie ein Filmstudio für dasselbe Material. Der Autor könnte theoretisch seine eigene Arbeit neu starten, aber nur sehr wenige Verlage kaufen Neustarts von Material von Autoren, da dann nur "zweite Rechte" verfügbar sind, weil die "ersten Rechte" verkauft und an ein anderes Unternehmen ausgeübt wurden.

Ich verstehe jedoch, dass Comics häufig neu gestartet werden, aber ich denke, dass die Rechtssituation der Film- und Fernsehbranche ähnlich ist.

Eine gemeinsam genutzte Universumsreihe würde also eher neu gestartet? (TBH, ich habe Mühe, an nicht-anthologische Scifi-Universen zu denken, anstatt an Fantasy-Universen).
Wenn Sie die alternative Geschichte einbeziehen, ist die 1632-Serie eindeutig ein gemeinsames Universum. (http://en.wikipedia.org/wiki/1632_series)
@tony, Ja, ich denke wirklich, dass alles stark davon abhängt, wie die ursprünglichen Rechte erhalten wurden
#5
+4
TGnat
2011-01-23 06:58:36 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich kann mir einen bemerkenswerten Neustart in Print Fiction vorstellen. Obwohl Steven Kings The Stand normalerweise nicht als Science Fiction bezeichnet wird, hat er mindestens zwei Inkarnationen durchlaufen.

Dies ist zwar technisch gesehen kein Neustart, aber ich glaube, die Werke sind unterschiedlich genug, um in diese Kategorie zu fallen.

Das ähnelt eher einem "Director's Cut" - Veröffentlichung des vollständigen Manuskripts, nachdem es in der ersten Ausgabe stark bearbeitet wurde; wie einige von Heinleins Büchern - "Fremder in einem fremden Land" und "roter Planet" von oben
Ja, er hat auch eine überarbeitete Ausgabe von The Gunslinger gemacht, aber es ist kein Neustart.
Ein Director's Cut ist kein Neustart. Ein Neustart bedeutet, die frühere Version erheblich zu ändern, möglicherweise die veraltetesten Zeichen oder Handlungssituationen neu zu schreiben oder zu entfernen und so zu tun, als wäre es nie passiert.
#6
+3
DJClayworth
2011-04-26 19:45:35 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Fernsehsendungen verbrauchen eine enorme Menge an Geschichte. Das Star Trek-Universum hat zum Beispiel fast tausend Stunden Geschichte mit verschiedenen Shows und Filmen gesammelt, und das schließt Spin-off-Romane nicht ein. Es ist sehr schwierig, neue aufregende Geschichten zu erstellen, während die Einschränkungen dieser Geschichte eingehalten werden. Deshalb werden sie häufig neu gestartet.

Comics verbrauchen mindestens genauso viel Geschichte und haben dieselben Probleme, und sie Holen Sie sich noch mehr Neustart (zusammen mit Neustart-ähnlichen Geräten von parallelen Universen und alternativen Zeitleisten). Aus diesem Grund werden Filmadaptionen von Comics in der Regel effektiv neu gestartet, indem sie entweder die gesamte Comic-Hintergrundgeschichte ignorieren oder sich selbst an den Anfang der Geschichte setzen und ändern, was sie wollen.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Argument kaufe, dass eine Fernsehserie notwendigerweise mehr Geschichte als eine Reihe von Romanen hat. Es gibt viele Romanreihen, für deren Erzählung mehr als 1000 Stunden Fernsehen benötigt würden.
@TonyMeyer Ein Buch konvertiert normalerweise in 2-4 Stunden Bildschirmzeit. 1000 Stunden würden also einer Serie von 250 Büchern entsprechen!
Ein GoT-Buch wird in ~ 10 Stunden konvertiert, und vieles wird ausgelassen. * Der Hobbit * (nur 320 Seiten) wird in ~ 8 Stunden konvertiert. LotR ist ~ 12 Stunden und eine * große Menge * wird weggelassen. Die Bücher des Schwertes der Wahrheit wurden lose auf ~ 20 Stunden umgestellt. Die Sookie Stackhouse-Bücher konvertieren lose auf ~ 20 Stunden. Dexter Dreaming Darkly konvertierte auf ~ 10 Stunden. Im Fernsehen ist ein Buch normalerweise eine * Staffel * (mit ausgelassenen Teilen), nicht wenige Episoden.
#7
+2
Mark Rogers
2011-01-23 09:44:43 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Einige Science-Fiction- und Fantasy-Universen werden neu gestartet, Mechwarrior wurde zum Beispiel zu Mechwarrior Dark Age.

Während es Bücher für das Universum gibt, war dies in erster Linie ein Tabletop-Gaming-Universum, das in den Boden gerissen wurde und dessen Rechte dann von einigen der ursprünglichen Schöpfer gekauft und anders gemacht wurden.
Hey, ich sage nicht, dass es ein guter Neustart war.
Wie @RobertBrim sagt, ist Mechwarrior in erster Linie ein Spieluniversum. Ich weiß, dass dies willkürlich ist, aber ich zähle es oder ähnliche Umschreibungen (z. B. Änderungen in World of Darkness-Büchern wie Vampire: The Masquerade -> The Requiem) nicht als "Neustarts". Technisch gesehen werden sie zwar neu gestartet, aber es ist eher eine Änderung der Regeln / Einstellungen für Spiele ...
@AndresF. - Mechwarrior Dark Age kam mit einer Reihe von Romanen. Das scheint mir ein Neustart zu sein, aber dies ist zu diesem Zeitpunkt nur eine willkürliche Semantik. Ich denke nicht, dass Neustart und Änderungen von Regeln / Einstellungen sich gegenseitig ausschließen, ein Universum könnte beides haben.
@MarkRogers Sicher, ich stimme zu, dass es technisch gesehen ein Neustart ist. Aber das Universum von Mechwarrior und in meinem Beispiel World of Darkness sind hauptsächlich Spieluniversen (ja, obwohl ihre Waren Romane enthalten). Irgendwie glaube ich nicht, dass das OP das im Sinn hatte. Spieluniversen haben mehr mit Fernsehserien zu tun als mit aktuellen Romanen - aber leider! Mein Vorurteil beginnt sich zu zeigen: P (** bearbeiten **: Abgesehen von Vorurteilen scheint dies ein entscheidender Punkt zu sein: Spieluniversen sind eher Fernsehserien als Romane!)
Ich denke, wir können uns darauf einigen, nicht zuzustimmen, obwohl TV-Serien auch Neustarts haben. Es ist heutzutage ziemlich universell, da die Gesellschaft einen Großteil ihrer Kultur aus der Vergangenheit recycelt.
#8
+2
flq
2017-05-03 18:08:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ein weiteres Beispiel für einen Neustart in Printmedien:

Die langjährige (seit 1961 ) Science-Fiction-Pulp Perry Rhodan wurde ab 2011 als "Perry Rhodan Neo" neu gestartet.

Die Geschichte wird auf modernere Weise nacherzählt, wobei Elemente aus der Originalserie verwendet, aber zu etwas Neuem neu gemischt werden.

Beide Serien laufen noch. Auch bevor Perry Rhodan als keine Romane abgetan wurde: Die Serie wird auch zu einer Buchreihe bearbeitet.

#9
+1
MatthewMartin
2011-01-23 07:34:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich würde sagen, dass es wahrscheinlich Neustarts in Serien mit mehreren Autoren gibt. Dann beschließt der nachfolgende Autor, Kontinuität und Kanone einfach zu ignorieren. Ein Neustart ist nur eine bewusste, absichtliche Entscheidung.

Einige der Romane, die direkt nach dem ersten Star Wars-Film veröffentlicht wurden, brachen Kontinuität und Kanon, und erst später traf das Franchise eine Anstrengung, um zu verhindern, dass sich die verschiedenen Comics, Romane und Filme überschneiden und widersprechen.

#10
+1
David Thornley
2011-01-25 08:54:10 UTC
view on stackexchange narkive permalink

John Varley wollte eine weitere Geschichte über acht Welten schreiben, wollte aber keine Kontinuität aufrechterhalten müssen, sodass Steel Beach als Neustart angesehen werden könnte.

Dann schrieb er * The Golden Globe *, das zu * Steel Beach * passt, aber offensichtlich nicht zum Rest des Codex der Acht Welten.
#11
  0
Francesco
2012-08-19 16:18:04 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Neben all den anderen Erkenntnissen haben Bücher normalerweise eine genau definierte Gruppe von Autoren. Sie werden feststellen, dass TV-Shows im Besitz von Studios sind und dass die Comics, die neu gestartet werden, normalerweise nicht die Arbeit einer einzigen "Vision" sind. Sie haben also xmen-Neustarts, keine Calvin- und Hobbes-Neustarts, und ein Maus-Neustart ist undenkbar. Ein Studio ist eine (juristische) Einheit, die viele verschiedene Künstler mit unterschiedlichen Sensibilitäten und Interessen beschäftigt. Ein Roman spiegelt die innere Welt einer einzelnen Person (oder einer begrenzten Anzahl von Autoren ...) wider und verleiht natürlich nicht das, was im Wesentlichen einer Neufassung von Grund auf gleichkommt.

#12
-2
Brandon Black
2011-01-23 14:29:51 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ihre Prämisse ist nicht ganz richtig. Es kommt nicht oft vor, aber es kommt immer wieder vor.

Einige Bücher werden neu gestartet, zum Beispiel der "Zombie" Pride and Predjudice

Ist diese Serie nicht mehr Parodie als Neustart? (Ich habe sie selbst nicht gelesen, also gehe ich nur nach dem, was ich gehört habe).
Eine Parodie impliziert nach moderner Definition, dass die Absicht besteht, das Original zu verspotten. Leider ist das hier nicht der Fall und sie haben ihre Arbeit tatsächlich ernst genommen. Ich würde es als Neustart oder Neuerstellung der ursprünglichen Arbeit klassifizieren.
In beiden Fällen handelt es sich nicht wirklich um einen Neustart. Wie auch immer, der Fragesteller hat nicht gesagt, dass es NIE passiert ist.
ist es dann eine Frequenzweiche?
Überhaupt kein Neustart. Dieses Buch ist einfach eine Parodie auf das Original. Mit Zombies.
Während diese Zombies die Frage beantworten können, ist es besser, genügend Gehirn bereitzustellen und die Zombies erst nach dem Füttern freizulassen.Nur-Zombie-Antworten sind anfällig für Schrotpatronen und Magie gegen Untote.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 2.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...