Frage:
Gibt es in Star Trek Menschen indischer Herkunft?
maple_shaft
2016-09-12 22:21:35 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Meine Frage ist einfach. Gab es jemals Charaktere oder Schauspieler indischer Abstammung in einem der offiziellen Star Trek-Kanone, und wenn nicht, gibt es in der Erklärung / Theorie des Universums einige, warum sie so stark unterrepräsentiert sind?

Die Einschränkung hier ist, dass ich mir bewusst bin, dass Khan Noonien Singh einen indischen Nachnamen hat. Ich kann mich jedoch nicht erinnern, ob in TOS oder im ursprünglichen Wrath of Khan ausdrücklich angegeben wurde, ob er tatsächlich indischer Abstammung ist. Wenn er indischer Abstammung war, warum nutzten sie dann bei mehreren Auftritten dieses Charakters nicht die Gelegenheit, einen indischen Schauspieler zu besetzen, um Khan zu spielen?

Gibt es Erklärungen im Universum oder außerhalb des Universums für die mangelnde Vertretung hier? Haben sich Pakistan und Indien in einem früheren Atomkrieg gegenseitig von der Landkarte gesprengt?

Khan wird in Space Seed als (wahrscheinlich) ethnisch indisch identifiziert.
@NKCampbell In der Episode "The Naked Now" der ersten Staffel von TNG gab es einen ostasiatischen (chinesischen? Japaner?) Ingenieur.Es gab eine andere TNG-Episode, in der ein Ingenieur indischer Abstammung einen Stromschlag erlitt, aber ich kann mich nicht erinnern, welche Staffel oder Episode.
@maple_shaft Es ist wahr, dass Ricardo Montalban kein Inder war, aber ich denke, der Charakter sollte indisch sein, wie aus dem Quellenmaterial hervorgeht (siehe Valorums Antwort unten).In Bezug auf Khan in späteren Auftritten - nämlich * Into Darkness * - scheint die Casting-Wahl dort zumindest teilweise von [leichtfertigen Gründen] inspiriert zu sein (http://scifi.stackexchange.com/questions/139020/why)-do-trekkies-hassen-in-die-Dunkelheit / 139050 # 139050).
@Praxis guter Punkt über Khan.Es gibt viele andere Fälle, in denen ein Schauspieler einen Charakter spielt, der eine andere ethnische Zugehörigkeit als der Schauspieler hat.James Doohan, ein Irisch-Kanadier mit einem Händchen für Akzente, spielte Montgomery Scott bei TOS und spielte ihn als stereotypen Schotten auf.
Vergessen wir nicht Commander Chakotay von der Voyager.Er hatte einen hohen Rang.
@tchrist Falsche Art von Inder.
@RobertColumbia Vergessen wir nicht, dass Sir Patrick Stewart eigentlich kein Franzose ist.
Warum haben sie bei mehreren Auftritten dieses Charakters nicht die Gelegenheit genutzt, einen indischen Schauspieler zu besetzen, um Khan zu spielen? In der Erklärung des Universums: Es ist ein anderes Universum, sodass Details (wie in diesem Fall die ethnische Zugehörigkeit eines Charakters) unterschiedlich sein können.Erklärung außerhalb des Universums: Hollywood hat ein Rassenproblem.
* "Warum nutzten sie bei mehreren Auftritten dieses Charakters nicht die Gelegenheit, einen indischen Schauspieler zu besetzen, um Khan zu spielen?" * "Zwei" wird normalerweise nicht als "mehrfach" beschrieben.Mit Ricardo Montalbán ließen sie ihn zumindest leicht indisch aussehen.Mit Benedict Cumberbatch, glaube ich, sind sie gerade in den Benedict Cumberbatch-Einnahmenzug gesprungen.
Das ethnische Make-up des neuen Khan wird nicht einmal erwähnt, nur dass er das Produkt eines genetischen Experiments ist, das als Fehlschlag angesehen wurde, da jeder der produzierten Supersoldaten, nicht überraschend mit seiner verbesserten Intelligenz, soziopathisch war.In dem modernen PC-vor-allem-Land der USA würde das Anhängen einer ethnischen Beschreibung an einen solchen Charakter als diffamierend gegenüber dieser ethnischen Zugehörigkeit angesehen, ob verdient oder nicht.Was ich an ST liebte, war, dass es sich eine Welt vorstellte, in der Menschen buchstäblich nicht diskriminieren (ursprüngliche Bedeutung - um einen Unterschied zwischen zwei Dingen zu kennzeichnen).
@Xalorous ... "waren, nicht überraschend mit ihrer verbesserten Intelligenz, soziopathisch" ... Kluge Leute sind Soziopathen?
@T.J.Crowder - drei Auftritte, zwei Schauspieler.
@RussellBorogove: Ja.Und beim zweiten Auftritt bei Montalbán zu bleiben, war absolut die richtige Wahl.
@T.J.Crowder Und das Haar der 80er Jahre war auch eine gute Wahl?
@maple_shaft: Hey, es war 1982. Wollen Sie * wirklich * in eine Diskussion über schlechte Haarentscheidungen im ST-Universum einsteigen?Besonders TOS und verwandte Filme?;-);
@Shane Eine überraschende Anzahl von Intellektuellen auf Geniestufe sind Soziopathen, ja.Sie arbeiten nach ihren eigenen ethischen Maßstäben und nach Recht und Unrecht.Sie tun nichts, weil die Welt um sie herum sagt, dass diese Dinge richtig sind, sondern weil sie die Optionen in Betracht gezogen und den richtigen Kurs nach ihren eigenen Maßstäben begründet haben.Diese Standards werden normalerweise entwickelt, nachdem gesellschaftliche Standards verworfen wurden, da diese häufig auf Aberglauben oder Traditionen beruhen, die selbst auf vergessenen Standards beruhen.Sie verwechseln wahrscheinlich soziopathisch, wie ich es mit kriminell soziopathisch verwendet habe.
* Warum nutzten sie bei mehreren Auftritten dieses Charakters nicht die Gelegenheit, einen indischen Schauspieler für Khan zu besetzen? * - Weil Rodenberry immer für eine bessere Welt, eine bessere Menschheit eintrat.Wo Menschen nicht anhand irrelevanter Grundlagen wie der Hautfarbe beurteilt werden.Weil Abrams Rodenberry genug ehrte, um dies fortzusetzen, indem er ethnische Referenzen aus der Khan-Geschichte entfernte.
@Xalorous Schade, dass Minderheiten unter echten Schauspielern nicht das Memo über unser Leben in einer postethnischen Welt erhalten haben.Oder habe ich einen schwarzen Captain Kirk vermisst?Oder ein asiatischer Spock?
@MishaRosnach Offensichtlich ist die Star Trek-Welt eine bessere Welt.Spock ist ein verdammter Vulkanier, der eine völlig andere Art ist. Warum sollten sie also einen terranischen Rassenhintergrund haben?Mehrere schwarze Schauspieler haben terranische Kommandeure / Kapitäne in ST gespielt, darunter mein Lieblings-ST-Kapitän Avery Brooks als Commander Sisko in DS9 und einer der besten Schauspieler, die heute arbeiten, Idris Elba im neuesten Film.Captain Sulu ist ein weiteres Beispiel für einen terranischen nicht-weißen Charakter.Die Hauptfigur in Discovery ist eine schwarze Frau, deren Kapitän am Anfang eine asiatische Frau ist.
@MishaRosnach Wann wurde diese Frage von Beispielen indischer Abstammung in der ST-Überlieferung zu Anti-Tünche umgeleitet?Sie und ich werden uns nicht einig sein, weil Sie offensichtlich daran glauben, Geschichten nachträglich umzuwandeln, um erzwungene Vielfalt zu fördern.Während ich daran glaube, die Welt zu verändern, um Voreingenommenheit zu beseitigen.
@Xalorous Ihr Argument würde in einer perfekten Welt funktionieren.Aber in einer Welt, in der das Casting eines nicht-weißen Schauspielers, um Khan zu spielen, "erzwungene Vielfalt" ist und das Casting eines weißen "Rodenberry ehrt", ist dies kein Argument.
@MishaRosnach ST:TOS war bahnbrechend, da es äußerst sozial fortschrittlich war.Es stimulierte das Bewusstsein und die Diskussion über soziale Themen der Zeit.Einschließlich Vielfalt.Schau dir die Besetzung an.Unglaublich vielfältig für diesen Tag und dieses Alter.TNG und DS9 setzten dies und die neue Serie fort.Enterprise und die Neustarts?Für mich sind sie weniger vielfältig, rassistisch, mehr zu anderen Themen.Glaube ich, Khan war schlecht gemacht?Ich mag Benedict Cumberbatch und ich denke, er hat gute Arbeit geleistet.Bin ich damit einverstanden, dass die Wahl eines kaukasischen Schauspielers aufgrund des aktuellen gesellschaftspolitischen Umfelds ein schlechtes Casting war?Ja.
Acht antworten:
#1
+66
Paulie_D
2016-09-13 00:32:33 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Captain Chandra von TOS: Courtmartial

enter image description here

Gespielt von Reginald Lal Singh

Dies ist eine gute - sehr früh in Star Trek.
Gibt es eine Bestätigung, dass er Inder ist?Abgesehen davon, dass sie einen indisch klingenden Namen haben und offensichtlich indisch aussehen.
... und natürlich den * tatsächlichen * Namen des Schauspielers ... aber er wurde 1905 in Britisch-Guayana geboren ... aber seine Abstammung ... ich weiß nicht.
#2
+60
Michael Bleidistel
2016-09-12 22:28:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In 'The Voyage Home' gibt es ein Schiff, das von einem indischen Kapitän, den USA, kommandiert wird. Yorktown. Sein Name ist Captain Joel Randolph. Sein Schiff wurde deaktiviert, als es auf die außerirdische Sonde stieß. Er spricht über das Sonnensegel, das sie herstellen, und die großen Hoffnungen, die sie darauf haben.

Allein durch Akzent würde ich sagen, dass er mit Sicherheit indisch anständig ist. Er wurde von Vijay Amritraj gespielt.

enter image description here

Nun, der [Schauspieler] (http://memory-alpha.wikia.com/wiki/Vijay_Amritraj), der ihn porträtiert hat, ist Inder.
Extrem gebräuchlicher indischer Familienname ist "Randolph".
@LightnessRacesinOrbit also Nachname bestimmt ethnische Zugehörigkeit?
@congusbongus Nein, aber die ethnische Zugehörigkeit des Schauspielers bestimmt auch nicht die ethnische Zugehörigkeit des Charakters.
@congusbongus: Nun ja.Ethnizität und Kultur sind eng miteinander verbunden.Kultur und Familiennamen gehen fast Hand in Hand.Kennen Sie viele Kaukasier namens "Singh"?Natürlich gibt es Ausnahmen, insbesondere wenn die globale soziale Mobilität zunimmt, wenngleich weniger männliche Linien, solange die gegenwärtigen Traditionen beibehalten werden.Wenn Sie eine Volkszählung aller männlichen Menschen durchführen, die derzeit mit der ethnischen Zugehörigkeit dieses Charakters leben, würde ich anständiges Geld dafür einsetzen, dass keiner von ihnen den Nachnamen "Randolph" trägt.Ich bin mir nicht sicher, wie ich dagegen argumentieren kann.Probieren Sie es einfach aus, wenn Sie einige Gegenargumente vorbringen möchten :)
@congusbongus: Wenn Sie vorschlagen, dass der Charakter trotz des Nachnamens immer noch indisch sein könnte, lesen Sie bitte noch einmal und beachten Sie, dass ich nichts anderes behauptet habe.Nur auf eine interessante und verwandte Tatsache hinweisen.Dies ist schließlich der Kommentarbereich!
@LightnessRacesinOrbit - einige indische Familien haben westliche (meist englische und portugiesische) Nachnamen angenommen (insbesondere bei der Konversion zum Christentum) - einer der Nachnamen meiner Universitätsdozenten war Johnson und ein anderer Thompson - sie waren einige Jahrzehnte zuvor aus Indien nach Großbritannien ausgewandertals Kinder und hatte immer noch einen erkennbaren Akzent.Es ist also nicht unmöglich, dass ein "Randolph" indischer Abstammung ist.
@HorusKol: Interessant.Ich kenne eine große Anzahl britischer Familien indischer Abstammung und das sind Neuigkeiten für mich.Auch hier bestreite ich nicht, dass es möglich ist;nur dass es (zumindest) ungewöhnlich ist ... das ist alles was ich jemals gesagt habe :)
@LightnessRacesinOrbit Er hätte auch adoptiert und sein Nachname in den Namen seiner neuen Familie geändert werden können.Diese genaue Situation ereignete sich mit einem Charakter auf House.Ich stimme jedoch Ihrer Meinung zu, dass Kultur und ethnische Zugehörigkeit unweigerlich miteinander verbunden sind.https://en.wikipedia.org/wiki/Lawrence_Kutner_(House)
@Kik: Ja - das Adoptionsszenario ist für mich am plausibelsten.Gute Idee!
@Lightness-Rennen im Orbit In Bezug auf "Kennen Sie viele Kaukasier, die" Singh "genannt werden", siehe [Werden Inder als Kaukasier oder Asiaten angesehen?] (Https://answers.yahoo.com/question/index?qid=20120201203236AANYSXs)
@chux: Okay, du weißt was ich meine
#3
+49
Z. Cochrane
2016-09-12 23:40:21 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In der TNG-Episode The Lonely Among Us war Lieutenant Junior Grade Singh der stellvertretende Chefingenieur der Enterprise unter Chefingenieur Argyle. Er hielt nicht lange an.

Lieutenant Singh wurde von Kavi Raz gespielt und war das erste Besatzungsmitglied der Enterprise -D bei Star Trek: The Next Generation getötet.

enter image description here

(danke an NKCampbell für die Erinnerung )

Dies war der andere Inder, an den ich mich nur schwer erinnern konnte.Er wurde in der TNG: 1x07-Folge "Lonely Among Us" getötet.
Hmm ... Ich trage kein rotes Hemd.
auf die Gefahr eines "Ich auch" -Kommentars @RobertF ... Ich werde nichts anderes sagen, als meinen eigenen Kommentar auf OP zu verweisen :)
Um fair zu sein, hat die Enterprise D ** 4 ** * Chef * Ingenieure * durchlaufen, bevor * La Forge ...
@RobertHarvey tauschten sie Rot und Gold zwischen TOS und TNG ...
#4
+46
sfhq_sf
2016-09-13 00:01:53 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Lt. Rahda, die Ersatzleiterin in der Episode "That Which Survives", trägt ein Bindi (ein traditionelles hinduistisches Symbol) auf der Stirn.

enter image description here

Sieht irgendwie aus wie Alice vom Brady Bunch.
@LarsTech: Es sind die Haare.
Gespielt von Naomi Pollack, geboren am 17. Mai 1930 in New York, New York, USA als Naomi D. Pollack.
Sie hat auch einen indischen Namen.Radha ist die Gemahlin von Krishna.
#5
+28
Valorum
2016-09-12 22:36:19 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Marla McGivers identifiziert Khan Singh als (wahrscheinlich) indischer Abstammung.

MARLA: Ja, Sir. Der Anführer war oft bereit, zuerst wiederzubeleben. Dies würde es ihm ermöglichen zu entscheiden, ob die Bedingungen eine Wiederbelebung der anderen rechtfertigten.

MCCOY: Der Herzschlag nähert sich jetzt vierzig pro Minute. Das Atmungsmuster festigt sich.

MARLA: Aus dem nordindischen Raum, würde ich vermuten. Wahrscheinlich ein Sikh. Sie waren die fantastischsten Krieger.

AGB: Space Seed sub> sup>

Dies passt gut zu dem Prequel-Comic, der zusammen mit dem Star Trek Into Darkness-Film veröffentlicht wurde und seinen Geburtsort als Neu-Delhi, Indien, identifiziert.

enter image description here

Diese Comic-Serie befasst sich auch mit dem Grund, warum "John Harrison" so anders aussieht als seine frühere Darstellung in TOS. Kurz gesagt, weil sein Gesicht im Rahmen einer aufwändigen List verändert wurde, um ihn dazu zu bringen, für Section 31

enter image description here

zu arbeiten
Nett.Ich glaube, die * Eugenics Wars * -Bücher von Greg Cox identifizieren seinen Geburtsort auch als Indien.Diese Bücher haben mindestens einen Semi-Canon-Status (im Gegensatz zu den meisten ST-Printmedien).Sie werden gut aufgenommen, da sie eine wichtige Lücke in der Geschichte von Star Trek füllen und, soweit mir bekannt ist, vom Alpha-Kanon nicht widerlegt werden.
#6
+18
Durakken
2016-09-13 03:24:49 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Grund, warum Inder und alle Asiaten für uns unterrepräsentiert sind, ist, dass im asiatischen Star Trek-Universum während des Eugenik-Krieges und des Dritten Weltkriegs die asiatische Bevölkerung fast vollständig ausgelöscht wurde. Während man sagen könnte, dass 300 Jahre ausreichen, um sich zu erholen, würde ich auf die indianische Bevölkerung verweisen, in der derzeit nur noch sehr wenige reinrassige Indianer übrig sind.

Warum gibt es dann mehr Indianer als Asiaten? Die Antwort darauf ist, dass die amerikanischen Ureinwohner größtenteils von anderen Gruppen getrennt waren. Als die Raumfahrt zu einer Sache wurde, war es nicht zu vermuten, dass sie ihre eigenen Welten verlassen und sich von anderen menschlichen Gruppen absetzen würden, wo als Asiaten, obwohl fremdenfeindlich in vielerlei Hinsicht, haben sich immer vermischt und waren Teil der gesamten Zivilisation, was bedeutet, dass sie sich wahrscheinlich integrieren würden, anstatt sich von anderen Welten zu trennen und zu trennen. Dies würde zu einer Regeneration der amerikanischen Ureinwohner führen, während die Asiaten nur Teil der gemeinsamen Mischung aus Menschlichkeit werden und ihre Eigenschaften und reinen Abstammungslinien langsam seltener werden würden.

Ist das Spekulation oder ist das im Kanon gut etabliert?Ich habe diese Behauptung schon einmal gehört, war mir aber nicht sicher, ob dies jemals ausdrücklich angegeben wurde.
Es ist lose im Kanon etabliert.Die Eugenikkriege wurden in ganz Asien, im Nahen Osten und in Nordafrika geführt.Diese werden ausdrücklich erwähnt und sollten als solche als der vorherrschende Schwerpunkt der Ereignisse angesehen werden, aber sicherlich haben sich Amerika und Europa in irgendeiner Weise engagiert, aber wahrscheinlich nicht unter eugenisch konstruierten Herrschern gelitten oder gefallen.In ähnlicher Weise konzentrierten sich die postatomaren Schrecken und dergleichen auf osteuropäische Länder und Asien, so dass wir davon ausgehen können, dass die Kombination dazu führte, dass massive Bevölkerungsgruppen zusätzlich zu der nachgewiesenen Zahl der Toten aus dem dritten Weltkrieg starben.
Auch wenn wir von einer Startbevölkerung von rund 6 Milliarden ausgehen.Wir wissen, dass allein aufgrund der Kriege mehr als 350 Millionen Asiaten starben.Das sind mehr als 10% ihrer Bevölkerung.Wenn wir die Strahlung, die Völkermorde, den postatomaren Horror und den allgemeinen Fall in dunkle Zeitalter einbeziehen, die mit Hungersnöten einhergehen, können wir leicht sehen, dass diese Zahl um ein Vielfaches steigt.Die Erde als Ganzes kann nur den 600-mil-HG-Stil aufrechterhalten, in dem sie führen würden, was bedeutet, dass ihre Bevölkerung unter Berücksichtigung aller Faktoren wahrscheinlich um etwa 90% zurückgegangen ist.
Wenn Sie eine Referenz hinzufügen möchten, glaube ich, dass die * Eugenics Wars * -Bücher von Greg Cox dies beschreiben.Sie sind mindestens halbkanonisch (siehe meinen Kommentar unter Valorums Antwort).
Ist Ihre Behauptung, dass "Asiaten in vielerlei Hinsicht fremdenfeindlich sind", eine Beobachtung im Universum oder in der realen Welt?Wenn es das letztere ist, finde ich es eine ziemlich beunruhigende Beobachtung und nicht das geringste bisschen in der Wahrheit verwurzelt.
@DavidWallace, Jede Gruppe, die eine ausgeprägte kulturelle und rassische Identität beibehält, während eine Minderheit in einer Region als isoliert betrachtet werden sollte, wenn nicht mehr als die Gruppe, zu der sie sich nicht einfügt.Sie können die Identität nicht über mehrere Generationen hinweg aufrechterhalten, ohne sich an Ihre eigene Gruppe zu halten.
#7
+11
BigDataLouie
2016-09-13 19:05:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

War Dr. Bashir nicht Inder?

Auch Captain Robau, George Kirks Kapitän in Star Trek (2009), war Pakistaner oder Inder, gespielt von Faran Tahir (der interessanterweise Othello auf der Bühne in DC spielt in diesen Tagen).

Bashir with parents
(Quelle: elnil.org) sub>

Captain Robau
(Quelle: ex-astris-scientia.org) sub>

Nicht zu sagen, dass sie nicht unterrepräsentiert sind ... was ich (a) dem blinden Fleck des Schriftstellers oder (b) der Ausrichtung auf ein lokales Publikum zuschreibe, im Gegensatz zu einer universellen Erklärung wie Eugenikkriegen, die plausibler klingt ein Handlungspunkt, um diese Unterrepräsentation auszugleichen ...

Bashir ist entweder arabisch oder nordafrikanisch.
"* In meinen Augen war Julian sudanesischer (wie Sid), indischer oder pakistanischer Abstammung, aber die Wurzeln der Familie lagen wahrscheinlich in England, daher die Akzente. *" - [Ronald D. Moore] (http: // memory-alpha.wikia.com/wiki/Memory_Alpha:AOL_chats/Ronald_D._Moore/ron049.txt)
"Sid" im obigen Zitat von Moore wäre ein Hinweis auf Alexander Siddig (Siddig El Fadil), den Schauspieler, der Dr. Bashir spielte.
Ich würde zustimmen, dass (Subkontinent-) Inder unterrepräsentiert sind, wenn man bedenkt, dass sie heute etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung ausmachen.Die wahrscheinlich beste Erklärung ist, dass sie eine multikulturelle menschliche Gesellschaft darstellen wollten, aber historisch gesehen die Schauspieler einsetzen mussten, die ihnen vor einem halben Jahrhundert in LA zur Verfügung standen.Das bedeutet, dass sie natürlich ziemlich schwer für Menschen europäischer Abstammung sind, und zwar in geringerem Maße für Menschen afrikanischer, nordamerikanischer und ostasiatischer Abstammung.
... die US-Volkszählung hat nicht einmal indische Amerikaner separat gezählt [bis ungefähr 1980] (http://www.pewsocialtrends.org/asianamericans-graphics/indians/), und zu diesem Zeitpunkt gab es weniger als eine halbe Million vonsie im ganzen Land, wahrscheinlich weniger als 100.000 im Westen der USA.Das ist im Gegensatz zu (1980) dreimal so vielen amerikanischen Ureinwohnern und 26 Millionen "Schwarzen".
#8
+3
Steve
2018-02-19 17:30:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die Figur Leutnant Ilia ( Star Trek the Motion Picture ) war eine Deltanerin und somit keine menschliche ethnische Zugehörigkeit, aber sie wurde von Persis Khambatta, einer indischen Schauspielerin, Model und Autorin, gespielt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Persis_Khambatta

Ilia war eine nichtmenschliche Figur, speziell eine Deltanerin.
@Irishpanda dankt für die Klarstellung.Wäre es angebracht, das in der Antwort zu bearbeiten?


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...